Kovács (Kovách), Pál (1810-1888), Jurist und Theologe

Kovács (Kovách) Pál, Jurist und Theologe. * Waitzen (Vác, Ungarn), 6. 10. 1810; † ebenda, 9. 3. 1888. Stud. zuerst Jus, dann Theol. Ab 1834 war er Kaplan in Dorozsma, dann in Félegyháza, 1837 bischöflicher Archivar und Bibliothekar. 1846 unterrichtete er im Priesterseminar von Waitzen ung. bürgerliches Recht und Staatsrecht. 1848/49 Anhänger Kossuths (s. d.). Ende 1849 Pfarrer, später Dechant in Dorozsma, 1864 Domherr in Waitzen, 1881 päpstlicher Prälat. Seine wiss. Tätigkeit erstreckte sich hauptsächlich auf das Gebiet des ung. Kirchenrechts und der Kirchengeschichte.

W.: Dissertatio inaugurales juridica de locis credibilibus, 1835; Manuale parochorum…, Bd. 1, 1854; A magyarhoni törvényhozás tőrténeti vázlata (Hist. Abriß der ungarländ. Gesetzgebung), 1861; Specimen monographiae capituli Vaciensis, 1884; etc.
L.: Pesti Napló vom 10. 3. 1888; Budapesti Hirlap vom 28. 3. 1888; Váczi Közlöny vom 11. und 18. 3. 1888; J. Ferenczy–J. Danielik, Magyar irók (Ung. Schriftsteller), 1856; Pallas 18; Szinnyei 6; Wurzbach: A. Karcsu, Vác város története (Geschichte der Stadt Waitzen), 1888.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 172
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>