Koželuch, Leopold (Johann) Anton (1747-1818), Komponist

Koželuch Leopold (Johann) Anton, Komponist. * Welwarn (Velvary, Böhmen), 16. 6. 1747; † Wien, 7. 5. 1818. Sohn eines Schusters, Vater der Vorigen; erhielt den ersten Musikunterricht in Welwarn durch die dortigen Lehrer. Stud. zuerst in Prag, wandte sich aber dann der Musik zu und wurde Schüler seines Vetters Johann Anton K. (1738–1814) und Fr. X. Duscheks. 1771–78 als Ballettkomponist für das Prager Nationaltheater tätig, ging er 1778 nach Wien, wo er als Pianist und Klavierlehrer wirkte (Nachfolger Wagenseils als Musiklehrer des Hofes). 1792–1818 war er Kammerkapellmeister und Hofkompositeur.

W.: (inklusive der zweifelhaften) 13 Symphonien; 2 konzertante Symphonien; 2 Ouverturen; 23 Klavierkonzerte; 2 Klarinettenkonzerte; 2 Fagottkonzerte; 19 Divertimenti; 1 Smlg. Kontratänze; 5 Smlg. Dt. Tänze; 1 Marsch; 6 Streichquartette; 67 Klaviertrios; 24 Violinsonaten; 7 vierhändige Klaviersonaten; 56 zweihändige Klaviersonaten; 23 Klavierstücke; 15 Tanzsmlg. und Einzeltänze für Klavier; 9 Werke für 1–3 verschiedene Instrumente; 2 Oratorien; 1 Chor; 7 mehrstimmige Gesänge; 9 Kantaten; 3 Arien; 17 Smlg. und Einzelstücke für Singstimme und Klavier; 3 Smlg. Volksliedbearbeitungen; 6 Opern; 6 Ballette; 5 Messen; 14 Kirchenstücke.
L.: M. Poštolka, L. K., Život a dílo (Leben und Werk), 1964 (mit themat. Katalog sämtlicher Werke); Die Musik in Geschichte und Gegenwart; Riemann; Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland; ADB.
(Antonicek)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 178
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>