Kozicki, Władysław; Ps. Andrzej Piotr Lubicz (1879-1936), Kunsthistoriker, Literarhistoriker und Schriftsteller

Kozicki Władysław, Ps. Andrzej Piotr Lubicz, Kunsthistoriker, Literarhistoriker, Dichter. * Jackówka (Galizien), 29. 10. 1879; † Lemberg 12. 1. 1936. Stud. an der Univ. Lemberg Jus und Phil. 1902–26 war K. Landesausschußrat in Lemberg. 1912–31 war er Mitgl. der Redaktion „Słowo Polskie“. Während des Ersten Weltkrieges schrieb K. für die Z. „Z chwili“ und „Rok Polski“. 1920 wurde er Vizepräs. des literar.-wiss. Verbandes in Lemberg, 1924–30 Präs. der Gewerkschaft des Schriftstellerverbandes in Lemberg und Regierungsrepräsentant der Theaterkomm. in Lemberg. 1922 Priv.Doz., ab 1926 ao. Prof. für Kunstgeschichte an der Univ. Lemberg. K., der Österr., Ungarn, Deutschland, Italien und Frankreich bereiste, veröff. eine Reihe von wiss. und krit. Arbeiten zu Fragen der Kunstgeschichte und Literatur.

W.: Św. Sebastian (Hl. Sebastian), 1906; Michał Anioł (Michelangelo), 1908; Wolne duchy (Freie Geister), Drama, 1911; Entwicklung der Malerei und Bildhauerei in Polen, 1913; Władysław Jarocki, 1925; Ziemia (Die Erde), Roman, 1925; Dzesięciolecie teatru polskiego – Dzesięciolecie Polski Odrodzonej (10jähriges Jubiläum des poln. Theaters – 10 Jahre freies Polen), 1928; Święto kos (Sensenfeier), Drama, 1928; Edward Witting, 1932; Syn Marnotrawny (Der verschwender. Sohn), Drama, 1932; Henryk Rodakowski, 1937.
L.: A. Peretiatkowicz–M. Sobeski, Współczesna kultura polska (Zeitgenöss. poln. Kultur), 1932; Ilustrowana Enc. Trzaski, Everta i Michalskiego, Bd. 2, 1928.
(Jodłowska)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 179
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>