Koziebrodzki, Władysław Bolesta Gf. (1839-1893), Politiker und Schriftsteller

Koziebrodzki Władysław Bolesta Graf, Politiker und Schriftsteller. * Kołodziejówka, Bez. Tarnopol (Galizien), 1839; † Chłopice b. Tarnopol (Galizien), 13. 2. 1893. Absolv. das Techn. Inst. in Krakau und stud. 1 Jahr an der Sorbonne. 1862–66 lebte K. in der Schweiz, wo er einige polit. Broschüren verfaßte. Nach seiner Rückkehr nach Polen war er viele Jahre Abg. zum Landessejm, Abg. zum Reichsrat (Kreis Jaroslau) und stellvertretendes Mitgl. des Landesausschusses. K. war u. a. Präs. des Bezirksrates und der Landwirtschaftlichen Ges. von Jaroslau, Mitgl. des Präsidiums für Volksbildung. Er war Mitarbeiter der Ztg. „Dziennik Łwowski“, der Z. „Kraj“, „Świt“, „Niewiasta“ und verfaßte Romane, Dramen etc.

W.: Galicja i Austria (Galizien und Österr.), 1860; Być albo nie być (Sein oder nicht sein), 1865; Hrabia Marian (Gf. Marian), 1869; Po ślubie (Nach der Hochzeit), 1870; Klaudia, 1871; Miłe złego początki (Was am Anfang gut ist, ist nicht für immer gut), 1874; Nauczycielka (Die Lehrerin), 1893; etc.
L.: Czas, 1893, n. 37; Gazeta Lwowska, 1893, n. 36; Wielka Enc. llustrowana Powszechna, Bd. 39–40, 1905; Wielka Ilustrowana Enc. Powszechna Gutenberga, Bd. 8.
(Homola)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 179
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>