Krackowizer, Ferdinand (1851-1929), Heimatforscher und Mediziner

Krackowizer Ferdinand, Mediziner und Heimatforscher. * Gmunden (O.Ö.), 11. 12. 1851; † ebenda, 29. 6. 1929. Sohn des Gmundner Chirurgen Ferdinand K., Vetter des Vorigen und des Architekten Hermann K. (s. d.), Neffe des Folgenden und des Chirurgen Ernst K. (s.d.); stud. an der Univ. Wien Med., 1878 Dr.med., wirkte dann als Arzt in Gmunden und Gschwandt (Bahn-, Forst- und Gemeindearzt). 1912–24 Bürgermeister von Gmunden, Obermedizinalrat, 1914–19 Landtagsabg. K., auch Heimatforscher und Mundartdichter, erwarb sich große Verdienste um die Kurstadt Gmunden. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, u. a. 1908 Ehrenbürger von Gmunden.

W.: Geschichte der Stadt Gmunden, 3 Bde., 1898 ff.; Häuserchronik der Stadt Gmunden, 1903; Aus alten und jungen Tagen, 1930.
L.: Linzer Tages-Post, 1929, n. 69; Heimatgaue, Jg. 10, 1929, S. 294 f.; K. Mayer, in: F. K. Aus alten und jungen Tagen, 1930, S. 3–18; Krackowizer; E. Guggenberger, Oberösterr. Ärztechronik, 1962, S. 233; Kosch, Das kath. Deutschland; F. Krackowizer, Die Familie K., 1890 f. (Manuskript im Oberösterr. Landesarchiv, Linz).
(Grüll)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 183
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>