Krahl, Karl (1819-1891), Heraldiker

Krahl Karl, Heraldiker. * Dresden, 5. 5. 1819; † Wien, 1. 12. 1891. Sohn eines Schusters, Onkel des Vorigen; kam 1841 an die Univ. Wien und stud. bis 1846 Chirurgie und Geburtshilfe, 1847 Mag. chirurgiae. 1848 heiratete er die Witwe des Hofwappenmalers J. Stein, übernahm dessen Inst. und gab daher seine Wundarztstelle in Bisamberg auf. Er war Hofwappenmaler, Wappenzensor und Kanzlei–Wappenmaler des ung. Min. am Ah. Hoflager in Wien. 1870 wurde er Mitbegründer des herald. Ver. „Adler“ in Wien. Sein wesentliches Verdienst ist die Hebung des herald. Geschmackes und der Wappenkunst in Österr. Seine Smlg. umfaßte wertvolle herald. Originale, Urkunden, Kunstgegenstände und einen Wappenkatalog von 150.000 Nummern.

W.: Adelsdiplome; Wappen- und Familienbücher; Wappenbll. für K. Maximilian v. Mexiko; Wappen im Palais Erzh. Wilhelm; Wappen im Schloß Orth; zahlreiche Ahnenproben (Orden, Damenstifte); etc.
L.: Ber. über die herald. Ausst. des Ver. „Adler“ in Wien 1878, 1881, XXV f.; Z. Adler 3, 1891, S. 82.
(Gall)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 193
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>