Kraliček, Rudolf (1862-?), Feldmarschalleutnant

Kraliček Rudolf, General. * Hustienowitz (Huštěnovice, Mähren), 19. 1. 1862; † (?). 1881 Lt. beim IR. 59, besuchte 1886–88 die Kriegsschule. 1887 zum Oblt. befördert, wurde K. dem Generalstab zugeteilt und kam als Brigadegeneralstabschef der 19. Inf.-Brigade nach Josefstadt, 1890 ging er als Generalstabsoff. der 3. Inf.-Truppendiv. nach Linz, 1891 rückte er zum Hptm. vor und im Mai 1892 wurde er als Konzeptsoff. in die 10. Abt. des Kriegsmin. kommandiert. Nach einer Truppendienstleistung beim Feldjägerbaon. 21 als Komp.-Kmdt. 1895/96 wurde K. im Okt. 1896 als Taktiklehrer an die Kriegsschule berufen, 1897 Mjr. Nach einer neuerlichen Verwendung bei der Truppe als Baonskmdt. im IR. 57 1900–02 wurde er mit 1. 11. 1900 Obstlt., im Jänner 1903 Vorstand der 10. Abt. des Kriegsmin., 1904 Obst. Im April 1907 wurde K. mit dem Kmdo. über das IR. 45 betraut und im April 1910 mit dem Kmdo. über die 65. Inf.-Brigade in Raab; 1910 GM, im Mai 1913 übernahm er als FML das Kmdo. über die 15. Inf.-Truppendiv. in Miskolcz. Im April 1914 in gleicher Funktion zur 28. Inf.-Truppendiv. nach Laibach versetzt, rückte er mit dieser Div. bei Kriegsbeginn an die russ. Front. Jänner–Okt. 1916 führte K. das Kmdo. über das IX. Korps am russ. Kriegsschauplatz, dann ab März 1917 als Gen. der Inf. jenes über das XVI. Korps am Isonzo. K., der sich bei den Kämpfen in Galizien und beim Durchbruch an der italien. Front im Okt. 1916 große Verdienste erworben hatte, wurde vielfach ausgezeichnet. 1919 i.R.

L.: N. Fr. Pr. vom 1. 6. 1915; A. Veltzé, Unsere Heerführer, F. 2 (Donauland Bücherei, Bd. 3) 1918, S. 91–95.
(Egger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 198
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>