Kranzl, Johann (1813-1876), Maler und Zeichner

Kranzl Johann, Maler und Zeichner. * Unterseebarn b. Grafenwörth (N.Ö.), 4. 12. 1813; † Horn (N.Ö.), 3. 10. 1876. War bis 1842 im Müllerhandwerk tätig, ab 1843 Schüler E. Richters in Wien und stud. 1846–49, unterstützt von Gf. A. v. Bräuner an der Akad. der bildenden Künste in Wien. Nach kürzeren Aufenthalten in Steyr, Wels und Gmunden (1850/51) lebte K. 1851–67 in Krems, von wo er 1867 als Zeichenlehrer an das Piaristengymn. in Horn kam, 1872 i.R. K. malte vorerst Porträts, später Landschaften, Genrebilder, Stadtansichten und religiöse Bilder.

W.: Schuhflicker; Dorfhirt; Hl. Josef (Altarbild), Tautendorf b. Gars (N.Ö.); Rosenkranzkönigin mit Hl. Dominik und Katharina, Allentsteig (N.Ö.); Flucht nach Ägypten (Fresko), 1865, Piaristenkirche, Horn (N.Ö.); Ansichten alter Kremser Stadttore (6 Ölbilder), Mus. der Stadt Krems; Haus- und Straßenansichten aus dem alten Krems (ca. 20 Bleistiftzeichnungen), ebenda; etc. Restaurierung der Deckenfresken J. M. Schmidts, 1866, gem. mit Geiling, Pfarrkirche Krems, etc.
L. Thieme–Becker.
(Red.)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 210
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>