Kratzl, Karl (1852-1904), Komponist

Kratzl Karl, Komponist. * Wien, 20. 8. 1852; † Wien, 24. 7. 1904. Sohn eines Schildermalers. Mit 13 Jahren Schüler des Wr. Konservatoriums, stud. bei Hellmesberger sen. (s. d.) Violine, bei Bruckner (s. d.) und Häusler Theorie sowie Kompositionslehre. Er war vier Jahre Mitgl. des Hofopernorchesters und der Hofkapelle und gründete 1879 ein eigenes Orchester. Aus diesem Klangkörper entwickelte sich dann das Orchester des Etablissements Ronacher (ab 1888). Zu K.s bekanntesten Kompositionen gehören: „Mir hat amal vom Himmel tramt“, „Das Glück is a Vogerl“ und der Walzer „Les dernières gouttes“. K. gründete mit dem Komiker J. Modl den internationalen Artistenklub „Die lustigen Ritter in Wien“ und den Zweigver. „Der Sautrog“, der reichliche Mittel humanitären Zwecken zuführte.

W.: ca. 500 Kompositionen (Ouverturen, Kammermusik, Salon- und Tanzstücke).
L.: Wr. Extrabl. vom 27. 7. 1904; J. Koller, Das Wr. Volkssängertum in alter und neuer Zeit, 1931; J. Pemmer–N. Lackner, Der Wiener Prater einst und jetzt, 1935; Eisenberg, 1893, Bd. 1.
(Pemmer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 219
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>