Kratzmann, Ernst (1889-1950), Schriftsteller

Kratzmann Ernst, Schriftsteller. * Budapest, 8. 12. 1889; † Wien, 13. 7. 1950. Enkel des Folgenden; 1897 nach Wien gekommen, unternahm er mit seinem Vater, dem Glasmaler Eduard K. (1847–1920), oft gemeinsame Kunstfahrten; er bewahrte seine bildkünstler. Neigung als Maler und Photograph sowie in der Anschaulichkeit seiner schriftsteller. Darstellung. K. stud. an der Univ. Wien Naturwiss., vor allem Botanik, 1914 Dr.phil.; nach seiner Teilnahme am Ersten Weltkrieg wurde er Mittelschulprof.; seine Interessen an psycholog. Problemen führten ihn zu Stud. im unmittelbaren Lebensbereich der Kranken und er veröff. die Untersuchungsergebnisse zusammen mit einem Arzt. Durch Miterleben und persönliches Erleiden der letzten Kriegs- und Nachkriegszeit auch gesundheitlich schwer geschädigt, blieb K. dennoch schriftsteller. tätig und bewahrte seine Zuversicht auf eine künftige kulturelle Entwicklung. In K.s Gesamtwerk wird seine leidenschaftliche Anteilnahme an echten Lebensfragen des einzelnen, des Volkes und der Menschheit in vergeistigter und zugleich realist. Betrachtungsweise offenbar. Er gestaltete Erfahrungen aus der ihn umgebenden Wirklichkeit ebenso wie wesenseigenen Glaubensinhalt und kultur-philosoph. Gedankengänge.

W.: Sterbende Kge. (Novelle), 1920; Die Automaten (Roman), 1921; Das Lächeln des Magisters Anselmus (Lebenschronik), 1927; Faust. Ein Buch vom dt. Geist (Roman), 1932; Die Süchtigkeit. Eine Seelenkde., gem. mit E. Gabriel, 1936; Brangäne (Novelle), 1938; Kampf unter Sternen (Wallenstein-Roman), 1938; Regina Sebaldi (Novelle), 1939; Die neue Erde (Roman), 1940; Die Götter. Ein Mythos von Seele, Licht und Gott (Roman), 1942; Das Tal der Klänge (Novelle), 1942; Das Märchen vom Glasbläser und dem Teufel (Novelle), 1943; Der Garten der hl. Mutter (Novellen), aus dem Nachlaß hrsg. von K. Cajka, 1959; etc.; unveröff. Gedichte, Erzählungen, Romane, Novellen und Dramen.
L.: K. Cajka, E. K., ein faust. Dichter, in: E. K., Der Garten der hl. Mutter. 1959; Giebisch–Gugitz; Giebisch–Pichler–Vancsa; H. Kindermann, Wegweiser durch die moderne Literatur Österr., 1947; Kosch; Nagl–Zeidler–Castle 4, S. 2177, 2264; H. Partisch, Österreicher aus sudetendt. Stamme, Bd. 1 (= Forschungs- und Kulturstelle der Österr. aus dem Donau-, Sudeten- und Karpatenraum, wiss. Reihe), 1961.
(Hanus)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 219f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>