Krauss, Friedrich Salomon (1859-1938), Ethnologe

Krauss Friedrich Salomon, Ethnologe. * Požega (Slavonska Požega, Slawonien), 7. 10. 1859; † Wien, 30. 5. 1938. Stammte aus einer Kaufmannsfamilie; stud. 1877–81 an der Univ. Wien klass. Philol. und Geschichte bei Schenkel und Gomperz (s. d.), 1882 Dr.phil. 1884/85 bereiste er im Auftrag des Kronprinzen Rudolf und der Wr. Anthropolog. Ges. Bosnien und die Herzegowina. Mit Gewährsmännern zeichnete er hier vor allem die Guslarenlieder der mohammedan. Slawen, an die 200.000 Verse, auf. Der Erforschung und Publ. dieser unerwartet reichen Quellen wandte sich K. zunächst zu. Später befaßte er sich mit dem Gesamtkomplex der südslaw. Ethnographie und Folklore, gab Märchen und Sagen in dt. Übers. heraus, edierte volkskundliche Z. und Sammelwerke, die tw. auch dt.-österr. Volksgut betrafen. 1891–1901 war er in Wien Sekretär der Israelit. Allianz, 1914–19 Prof. und Dir. an der Wr. Kriegsinvalidenschule. K. arbeitete auch als Gerichtsdolmetsch für alle südslaw. Sprachen und erwarb sich als Übers. serb. Autoren (Nušić, Glišić, Ćorović u. a.) in der von ihm hrsg. Reihe „Bibliothek ausgewählter serbischer Meisterwerke“ Verdienste. In späteren Lebensjahren publ. er überwiegend auf sexual-ethnolog. Gebiet. Mitgl. zahlreicher wiss. Ges. in Europa und Übersee. K., der sich in seinen Ansichten vielfach mit S. Freud (s. d.) berührte und sich auch öfters auf ihn berief, erkannte die Bedeutung des Trieblebens für die Ethnol., erforschte tabuierte Bereiche und versuchte sie darzustellen.

W.: Südslaw. Pestsagen, 1883; Sagen und Märchen der Südslawen in ihrem Verhältnis zu den Sagen und Märchen der übrigen indogerman. Völkergruppen, 2 Bde., 1883–84; Südslawen, 1884; Südslaw. Hexensagen, 1884; Pandžić Hućo i Pavečić Luka pobra. Pjesan naših muhamedovaca (Die Wahlbrüder P. H. und P. L. Ein Lied unserer Mohammedaner), 1885; Sreća, Glück und Schicksal im Volksglauben der Südslawen, 1886; K. Konstantin auf der Sonnenburg. Ein bosn. Volksepos, 1886; Smailagić Meho. Pjesan naših muhamedovaca (S. M. Ein Lied unserer Mohammedaner), 1886; Böhm. Korallen aus der Götterwelt. Folklorist. Börseberr. vom Götter- und Mythenmarkte, 1893, 2. Aufl. 1897; Bojagić Aliles Glück und Grab. 2 moslim. Guslarenlieder, 1896; Allg. Methodik der Volkskde., gem. mit L. Schermann, 1899; Die Zeugung in Sitte, Brauch und Glauben der Südslawen, 2 Bde., 1899–1902; Streifzüge im Reiche der Frauenschönheit, 1903, 2. Aufl. 1924; Die Volkskde. in den Jahren 1897–1902, 1903; Die Braut muß billig sein. Ein bosn. Singspiel, Musik von VI. Djordjević, 1903; Ausseer und Ischler Schnadahüpfl, gem. mit E. C. Blümml, 1906; Das Geschlechtsleben in Glauben, Sitte, Brauch und Gewohnheitsrecht der Japaner, 1907, 3. Aufl. 1965; Zigeunerhumor. 250 Schnurren, Schwänke und Märchen, 1907; Slaw. Volksforschungen, 1908; 1000 Sagen und Märchen der Südslawen, Bd. 1, 1914; Vorn serb. Volkstum, 1915; etc. Übers.: Artemidoros aus Daldis, Symbolik der Träume, 1881, 2. Aufl. 1965; etc. Hrsg.: Am (Der) Urquell, 1889 ff.; Der Volksmund, 1906 ff.; Bibl. ausgewählter serb. Meisterwerke, 1903 ff.; Anthropophyteia, Jbb. für folklorist. Erhebungen und Forschungen zur Entwicklungsgeschichte der geschlechtlichen Moral, 1904 ff.; etc.
L.: Archiv für Slaw. Philol. 8, 1885, 36, 1916; Brümmer; Eisenberg, Jg. 3, 1891; Wininger; Enc. Jud.: Jew. Enc.; Wer ist’s? 1911, 1928.
(Wytrzens)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 227
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>