Kraus, Friedrich (1858-1936), Internist

Kraus Friedrich, Internist. * Tetschen-Bodenbach (Děčín-Podmokly, Böhmen), 31. 5. 1858; † Berlin, 1. 3. 1936. Sohn eines Finanzbeamten; stud. an der Univ. Prag, 1882 Dr.med., 1882–85 Ass. am Physiolog.-chem. und Patholog.-anatom. Inst., unter Hofmeister (s. d.) und Hering d. Ä. (s. d.), 1889 Priv.Doz. für Interne Med. an der Univ. Prag, 1890 kam er als Ass. Kahlers (s. d.) nach Wien. 1893 ao. Prof. und Abteilungsvorstand am Rudolfspital in Wien, 1894–1902 o. Prof. an der Univ. Graz, 1902–26 o. Prof. für innere Med. an der Univ. Berlin und 1902–27 Dir. der II. Medizin. Klinik der Charité in Berlin. K. führte vom Standpunkt einer weitergreifenden funktionellen Betrachtung der Biol. und Pathol. des Menschen den modernen Begriff „vegetatives System“ in die Med. ein.

W.: Die Ermüdung als ein Maß der Constitution, in: Bibliotheca medica, Abt. D 1, H. 3, 1897; Die Erkrankungen der Mundhöhle und der Speiseröhre, 2 Tle., in: Spezielle Pathol. und Therapie, hrsg. von H. Nothnagel, Bd. 16, 1897–1902, Tl. 2, 2. Aufl., gem. mit O. Ridder, 1913; Über die Verteilung der Kohlensäure im Blute, in: Festschrift der Univ. Graz zur Jahresfeier am 15. 11. 1897, 1898; Erkennung und Beurteilung von Herzkrankheiten, in: Veröff. aus dem Gebiete des Militär-Sanitätswesens, 1903; Das Elektrokardiogramm des gesunden und kranken Menschen, gem. mit. G. Nicolai, 1910; Über Sauerstoffatmungsgeräte im Heeres-Sanitätsdienste, gem. mit F. W. Landgraf, 1912; Zwei Jahre Salvarsantherapie, gem. hrsg. mit P. Ehrlich und A. v. Wassermann, in: Z. für Chemotherapie und verwandte Gebiete, 1912; Zur Anwendung der Diathermie, in: Medizin. Klinik, 1915; Die allg. und spezielle Pathol. der Person. Klin. Syzygiol., 2 Tle., 1919–26; Der Pulsresonator, gem. mit R. Goldschmidt und S. Seelig, in: Hdb. der biolog. Arbeitsmethoden, hrsg. von E. Abderhalden, Abt. 5, Tl. 4, 1927; Insuffizienz des Kreislaufapparates, eingeschlossen die der gesamten Flüssigkeitsverteilung im Organismus, in: Spezielle Pathol. und Therapie innerer Krankheiten, hrsg. von F. K. und Th. Brugsch, Bd. 4, 1925; Experimentelle und klin. Betrachtungen über die Gleichförmigkeit von Nerven-, Hormon-, Gift- und Jonenwirkung auf die Wasserbewegung im Organismus ( = Smlg. der von der Nothnagel-Stiftung veranstalteten Vorträge, H. 2), 1927; Grundlinien einer Wiss. der Anamnese und Katamnese, in: Berliner Klinik, 1930; etc. Hrsg.: Ergebnisse der inneren Med. und Kinderheilkde., 1908 ff.; Hdb. der Speziellen Pathol. und Therapie innerer Krankheiten, gem. mit Th. Brugsch, 11 Bde., 1913–27; Z. für Chemotherapie und verwandte Gebiete, 1912 ff.
L.: N. Fr. Pr. vom 9. 10. 1902 und 3. 3. 1936; N. Wr. Tagbl. vom 3. 3., Wr. Ztg. vom 4. 3. 1936; Österr. Hochschulztg. vom 1. 12. 1963; Wr. Klin. Ws., 1928, 1936; WMW, 1929, 1936; Dt. med. Ws. 62, 1936, S. 482 ff.: Med. Klinik 32, 1936, S. 339; Münchner med. Ws. 83, 1936, S. 529; Lesky, S. 327; B. Breitner, Geschichte der Med. in Österr., 1951, S. 98, 132, 215; P. Diepgen, Geschichte der Med., Bd. 2/2, 1955, S. 79, 202, 302; Die Dt. Karl-Ferdinands-Univ. in Prag, 1899; Fischer 2, S. 815; Pagel; Kürschner, Gel. Kal., 1935; Wer ist’s? 1908, 1911, 1935.
(Koerting)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 226f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>