Krauß, Hans Nikolaus (1861-1906), Mundartschriftsteller, Schriftsteller und Journalist

Krauß Hans Nikolaus, Mundartdichter, Erzähler und Journalist. * Neuhaus b. Eger (Žírnice/Cheb, Böhmen), 26. 12. 1861; † Berlin, 20. 9. 1906. Sohn eines Försters; Natur und Menschen seiner Heimat innerlich zeitlebens verbunden, kam K. 1881 nach Wien, stud. hier bis 1883 dt. Sprache und Literatur, ging 1884 nach Berlin und war dort bis 1885 als Schriftsteller tätig. 1886 in seine Heimat zurückgekehrt, wirkte er in Eger bis 1890 als Heimatschriftsteller und Hrsg. der literar. Ms. „Deutsche Blätter“. Ab 1891 lebte K. als freier Schriftsteller und Feuilletonredakteur ständig in Berlin. Er war mehrere Jahre Schriftleiter der Unterhaltungsbeilage des „Vorwärts“, machte jedoch auch hier keine Zugeständnisse an die Tagespolitik oder sonstige einseitige Tendenzen. K.s Gedichte und Erzählungen sind lebenswahre Heimatkunst, durch die das Egerland in der Literatur weitere Geltung gewann. K. bot einem breiten Leserpublikum in hervorragenden Charakteristiken des Landes und seines Volkstums in wirkungsvollen Formen Realismus auch im Sinne der damaligen literar. Moderne.

W.: Eghalandrischs (Gedichte), gem. mit G. N. Dümml, 1885, 2. Aufl. 1903; An der Wende (Geschichten), 1893; Im Waldwinkel (Geschichten und Skizzen), 1898; Heimat (Romantrilogie: Lena, Der Förster von Konradsreuth, Die Stadt), 1897–1901. Zahlreiche Gedichte und Erzählungen in Ztg. und Z.
L.: Dt. Arbeit, Jg. 1, 1901/02, S. 379, Jg. 3, 1903/04, S. 1059, Jg. 6, 1906/07, S. 137; Unser Egerland, Jg. 10, 1906, S. 213 ff., Jg. 11, 1907, S. 9 ff.; A. Bartels, Geschichte der dt. Literatur, 1924, S. 682; Brümmer; M. Geißler, Führer durch die dt. Literatur des 20. Jh., 1913; Giebisch–Gugitz; Kosch; Kürschner, Jgg. 1889 ff.; Maderno; Nagl–Zeidler–Castle 4, S. 1336 f.; O. Stauf v. d. March, Wir Dt.-Österreicher, 1913.
(Hanus)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 228
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>