Krautwald von Annau, Joseph Frh. (1858-1925), Feldmarschalleutnant

Krautwald von Annau Joseph Frh., General. * Wien, 1. 10. 1858; † Preßburg, 13. 4. 1925. Absolv. die Techn. Militär-Akad. in Wien, aus der er 1879 als Lt. zum Geniergt. n. 2 ausgemustert wurde. 1888 Hptm., 1889 bei der Genie-Dion. in Brünn, 1892–96 Truppendienstleistung beim Pionierbaon. n. 2 in Linz, 1896 Mjr. und Kmdt. des Pionierbaons. n. 4 (Pettau); 1901–10 beim IR. n. 96, ab 1906 dessen Kmdt., gleichzeitig Lehrer für Taktik und Kriegsgeschichte an der Korpsoff.-Schule in Agram. 1910 Kmdt. der 53. Inf.Brigade in Kaschau und GM. 1912–15 führte K., 1913 FML, das Kmdo. über die 34. Inf.Truppen-Div. in Temesvar, mit der er bei Kriegsbeginn 1914 ins Feld zog (VII. Korps). Jänner 1915 Kmdt. des X. Korps, März 1915 des III. („eisernen“) Korps (7. Armee), mit dem er in Ostgalizien an der Verteidigung der Pruthlinie teilnahm. Nach der erfolgreichen Frühjahrsoffensive 1915 wurde das III. Korps an die Isonzofront verlegt, wo es am äußersten Südflügel der Front eingesetzt wurde. Hier machte K. die 3. und 4. Isonzoschlacht mit, im Frühjahr 1916 nahm er dann an der Offensive in Südtirol teil, die zu der Einnahme von Asiago durch sein Korps führte. 1916/17 hielt sein Korps in Abwehrkämpfen erfolgreich den italien. Angriffen stand und erreichte im Dezember 1917 durch die Eroberung des Mte. Sisemol die letzten Erfolge der Herbstoffensive. Im Jänner 1918 wurde K. aus Gesundheitsrücksichten seines Kmdos. enthoben und mit Wartegebühr beurlaubt; 1917 Gen.d.Inf., 1918 Geh.Rat und Frh., 1919 i.R.

L.: Militär. Pr. mit Vedette vom 23. 7. 1910; ÖWZ vom 1. 5. 1925; Der oberste Kriegsherr und sein Stab, hrsg. von A. Duschnitz und S. F. Hoffmann, 1908 (Infanterie), S. 173; A. Veltzé, Unsere Heerführer, F. 2 (= Donaulandbücherei, Bd. 3), 1918, S. 83 f.; Österr.-Ungarns letzter Krieg 1914–18, 7 Bde. und 1 Reg.Bd., 1929–38; Uhlirz, Bd. 3, S. 104; K. A. Wien.
(Egger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 236f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>