Kreidl, Alois (1864-1928), Physiologe

Kreidl Alois, Physiologe. * Gratzen (Nové Hrady, Böhmen), 18. 1. 1864; † Wien, 6. 12. 1928. Stud. an der Univ. Wien Med., 1888 Dr. med. Schon während seiner Studienzeit war er als Demonstrator in das Physiolog. Inst. bei Brücke (s. d.) eingetreten, wurde 1890 Ass., 1897 Priv.-Doz. für Physiol. an der Univ. Wien. 1900 tit. ao. Prof., 1906 tit. o. Prof., 1918 übernahm er die Stelle eines Abteilungsvorstandes und wurde Leiter des Inst. für allg. und vergleichende Physiol. K. galt als einer der erfolgreichsten Forscher auf dem Gebiete der Physiol. des achten Hirnnervs und der Physiol. des zentralen Nervensystems. Von grundlegender und bleibender Bedeutung sind K.s Untersuchungen über die Physiol. des Ohrlabyrinths. Seine Untersuchungen an Taubstummen sowie an Fischen und Krebsen, seine Arbeiten am Drehstuhl mit Breuer (s. d.) und jene mit Gatscher, seine Untersuchungen über die Nachbilder bei Drehbewegungen, die Arbeiten über den galvan. Schwindel und über den Nystagmus, deren Resultate er in den Ergebnissen der Physiol. zu einer Monographie zusammengefaßt hat, sind fundamental in der ganzen Entwicklung der Lehre vom stat. Sinn. Ebenso wertvolle Arbeiten bewegen sich auf dem Gebiete der Hörphysiol. Die Analyse des Hörens von Kombinations- und Differenztönen, welche er an Gesunden und Kranken durchführte, ist von grundlegender Bedeutung für die Theorie des Hörens. Ein weiteres großes Arbeitsgebiet, auf dem sich K. bleibende Verdienste in der Physiol. erworben und neue Tatsachen gefunden hat, sind seine gem. mit Karplus (s. d.) durchgeführten Untersuchungen am zentralen Nervensystem. Korr. Mitgl. der Akad. d. Wiss. in Wien.

W.: Beitrr. zur Physiol. des Ohrlabyrinths auf Grund von Versuchen an Taubstummen, in: Archiv für die gesamte Physiol., Bd. 51, 1892; Weitere Beitrr. zur Physiol. des Ohrlabyrinthes, 2 Tle., in: Sbb. Wien, math.nat. Kl., Bd. 101, Abt. 3, 1892, Bd. 102, Abt. 3, 1893; Experimentelle Untersuchungen über das Wurzelgebiet des Nervus glossopharyngeus, Vagus und Accessorus beim Affen, ebenda, Bd. 106, Abt. 3, 1897; Über die scheinbare Drehung des Gesichtsfeldes. . ., gem. mit J. Breuer, in: Archiv für die gesamte Physiol., Bd. 70, 1898; Über die Beziehungen der galvan. Reaction zur angeborenen und erworbenen Taubstummheit, gem. mit G. Alexander, ebenda, Bd. 89, 1902, S. 475 ff.; Die Funktion des Vestibularapparates, in: Ergebnisse der Physiol., Jg. 5, 1906; Gehirn und Sympathicus, gem. mit J. P. Karplus, W. Einthoven und S. Hoogerwerf, in: Archiv für die gesamte Physiol., Bd. 129, 1909, Bd. 135, 1910, Bd. 143, 1912, Bd. 171, 1918, Bd. 203, 1924, Bd. 215, 1927, Bd. 219, 1928; Der Gehörsinn, in: Lehrbuch der Physiol. des Menschen, hrsg. von N. Zuntz und A. Loewy, 1909, 4. Aufl. hrsg. von W. Trendelenburg und A. Loewy, 1924; Operationen am Überhängenden Gehirn, gem. mit J. P. Karplus, in: Wr. klin. Ws. 23, 1910; Zur Analyse der Erscheinungen nach Sistierung der passiven Drehung, in: Ms. für Ohrenheilkde. und Laryngo-Rhinol., Jg. 57, 1923; Physiol. des inneren Ohres, der centralen Hörbahnen und -centren, in: Hdb. der Neurol. des Ohres, hrsg. von G. Alexander und O. Marburg, Bd. 1, 1924; Über Schallokalisation, gem. mit S. Gatscher, ebenda; Vergleichende Physiol. des Gehörs, in: Hdb. der normalen und patholog. Physiol., hrsg. von A. Bethe, G. v. Bergmann, G. Embden und A. Ellinger, Bd. 11/1, 1926; Die Sensomotilität, ebenda, Bd. 9, 1929; etc.
L.: N. Fr. Pr. vom 6. 12., Wr. Ztg. vom 7. 12. 1928; Wr. klin. Ws. 41, 1928, S. 1790 f.; WMW 79, 1929, S. 68 ff.; Ms. für Ohrenheilkde., 1929, S. 727 ff. (mit Werksverzeichnis); Almanach Wien, 1929; Feierl. Inauguration, 1929/30; Lesky, s. Reg.; Fischer 2, S. 819; Eisenberg, 1893, Bd. 2.
(Unterrainer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 244
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>