Krejčí, František Václav (1867-1941), Journalist und Schriftsteller

Krejčí František Václav, Journalist und Schriftsteller. * Böhm. Trübau (Česká Třebová, Böhmen), 4. 10. 1867; † Prag, 30. 9. 1941. Ab 1886 Lehrer in Böhm. Trübau, widmete sich ab 1895 der Journalistik und redigierte die Z. „České noviny“ (Böhm. Ztg., 1895), „Rozhledy“ (Ausblicke, 1895–97), „Akademie“ (1907–16). 1897–1933 war er Redaktionsmitgl. der sozialdemokrat. Ztg. „Právo lidu“ (Recht des Volkes), zuletzt als Redakteur der Kulturseite, die er auf ein hohes Niveau brachte. Er war 1918/19 Mitgl. der revolutionären „Nationalversammlung der Tschechoslowakischen Republik“, 1929–35 Senator der Nationalversammlung. 1919 brachte er eine Regierungsbotschaft zu den tschechoslowak. Truppen nach Sibirien, kehrte 1920 über Japan und Amerika nach Böhmen zurück. Sein Schaffen umfaßt eine Reihe von Stud. und Artikeln, die allg. literar. Fragen und führenden Gestalten der tschech. Literatur gewidmet sind (dt. Beitrr. über die tschech. Literatur schrieb er für die Z. „Zeit“, „Österreichische Rundschau“, „Literarisches Echo“, „Arbeiterzeitung“), Rezensionen (Theater- und Musikkritiken), kulturhist., volksbildende und populärwiss. Werke, Abhh. über aktuelle kulturpolit. und soziale Fragen, Belletristik von geringer Bedeutung (Romane, Skizzen und Dramen) sowie Übers. aus dem Dt. und Französ.

W.: Dnešní otázka mravní (Die moral. Frage von heute), 1894; Henrik Ibsen, 1897; B. Smetana, 1899 (dt. 1906); Deset let mladé literatury (Zehn Jahre junge Literatur), 1901; J. Zeyer, 1901; J. Neruda, 1902; Náboženství a moderní ideál člověka (Die Religion und das moderne Ideal des Menschen), 1905; Karel Havlíček, prvý politický vychovatel českého lidu (K. H., der erste polit. Erzieher des tschech. Volkes), 1906; Zrození básníka (Die Geburt des Dichters), 1907; J. Vrchlický, 1913; Světový názor náboženský a moderní (Religiöse und moderne Weltanschauung), 1914; J. Hus, 1915; K. H. Mácha, 1916; U sibiřské armády (Bei der sibir. Armee), 1922; Náboženství v demokratii (Religion in der Demokratie), 1924; Češství a evropanství (Tschechentum und Europäertum), 1931; etc. Romane: Zlatá hvězda (Der goldene Stern), 1909; Síla přeludu (Die Macht der Illusion), 1910; U protinožců (Bei den Antipoden), 1927; Dům v hluboké cestě (Das Haus im Hohlweg), 1932; etc.
L.: K. Polák, F. V. K., kulturní buditel dělnictva (Der Erwecker der Arbeiterschaft auf kulturellem Gebiet), 1937; B. Václavek, Literární studie a podobizny (Literar. Stud. und Porträts), 1962; Slovník českých spisovatelů, 1964; Kunc, 1945; Masaryk 4; Otto, Erg. Bd. III/2; O českou literární kritiku (Zur tschech. Literaturkritik), Sammelschrift, 1940.
(Havel)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 247
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>