Kremer, Karol Roman (1812-1860), Architekt und Kunstschriftsteller

Kremer Karol Roman, Architekt und Kunstschriftsteller. * Krakau, 12. 1. 1812; † Krakau, 28. 1. 1860. Stud. an der Univ. in Krakau, 1837 Adjunkt der Baukunst, 1838 Baumeister und 1841 Baudir. des Krakauer Freistaates. Sein großes Interesse für die Erhaltung und Konservierung alter Kunst gab den Anstoß zur Restaurierung der Tuchhallen, des Altares von Veit Stoß und der Glasfenster in der Marienkirche in Krakau. Er selbst restaurierte die Jagellon. Bibl. (1838), erneuerte den Turm der Marienkirche, den Barbakan und das Florianstor in Krakau (1841); 1850 plante er die Restaurierung der Franziskanerkirche.

W.: Das alte Theater, gem. mit T. Majewski, 1843, Krakau; Projekt für die Kirche in Mukarow, erbaut von E. Gudowicz, 1859–72; etc.; Publ.: Methodus graphica inveniendi puncti splendidi in superficie spherae, 1843; Stud. über die alten Bauten Krakaus, in: Pamiątki Krakowa, 1845, und in: Roczn. Towarzystwa Naukowego Krakowskiego, Bd. 23, 1852, S. 103–24.
L.: St. Łoza, Architekci i Budowniczowie w Polsce (Architekten und Baumeister in Polen), 1954, S. 159; Wielka Enc. Powszechna PWN, Bd. 6, 1965.
(Wagner-Rieger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 254f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>