Krempl, Anton (1790-1844), Schriftsteller

Krempl Anton, Schriftsteller. * Pöllitschberg b. Ober-Radkersburg (Polički vrh pri Gornji Radgoni, Unterstmk.), 29. 1. 1790; † Kleinsonntag b. Luttenberg (Mala Nedelja pri Ljutomeru, Unterstmk.), 21. 12. 1844. 1814 Priesterweihe, ab 1815 Kaplan in verschiedenen Orten der Unterstmk. Anhänger der Ideen J. Kollárs (s. d.) sowie des Illyrismus, sorgte er für die Verbreitung des Slowen. mit Gedichten und religiösen Schriften und Aufsätzen, welche sich mehr durch Patriotismus als durch sprachliche Reinheit (F. Prešeren widmete ihm deshalb ein Epigramm) auszeichnen. Im slowen. ABC-Streit setzte sich K. für die einheitliche Sprache und Orthographie ein, ließ sich von Kopitar (s. d.) nicht negativ beeinflussen und benützte als erster (Novice, 1843, S. 23) die Gajica (benannt nach L. Gaj, s. d.) als neue Schreibweise.

W.: Nemško–slovenski Katekizmuš (Dt.-slowen. Katechismus), 1826; Molitvena knižica (Das Gebetbuch), 1827; Kratke predge (Kurze Predigten), 1839; Dogodivščine Štajerske zemle (Geschichte des steir. Landes), 1845; Prislovice Štajerskih Slovencev (Sprüche der steir. Slowenen), in: Novice, 1844, 1846–48; etc.
L.: Pravi Slovenec, 1849, n. 51; Letopis Matice slovenske za leto, 1869; Slovenec, 1895, n. 180, 1934, n. 294; Dom in svet, 1895, S. 641 ff.; SBL 1.
(Prašelj)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 256
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>