Kretschmar, Paul Gustav (1865-1942), Jurist

Kretschmar Paul Gustav, Jurist. * Leipzig, 11. 7. 1865; † Innsbruck, 29. 10. 1942. Wuchs in Giessen auf, wo sein Vater Gustav F. K. ab 1877 als Prof. für röm. Recht wirkte. Stud. an der Univ. Leipzig, Dr. jur., 1899 Priv.Doz. für röm. und bürgerliches Recht an der Univ. Leipzig, war aber auch als Rechtsanwalt am dortigen Landgericht tätig; 1903 ao. Prof. an der Univ. Giessen, 1909–33 o. Prof. für röm. Recht (1912/13 Rektor) an der Univ. Innsbruck. K. war ein feinsinniger Gelehrter, den die Studenten schätzten, der aber in seinen Forschungen eigene, auch oft einsame Wege ging. Seine wiss. Tätigkeit erstreckte sich auf das antike und mittelalterliche Recht.

W.: Die Theorie der Confusion (Habilitationss.), 1899; Entwicklung der Kompensation, 1907; Grundfragen der Privatrechtsmethodik, in: Iherings Jb. 67, 1917, S. 233, 85, 1935, S. 261; Einteilung der Digestenvulgata und das mittelalterliche Zahlensystem, in: ZRG, romanist. Abt. 48, 1930, S. 88, 50, 1930, S. 202; Beitrr. zur Erfüllungslehre I/II, in: Iherings Jb. 85, 1935, S. 184, 86, 1936/37, S. 145; Kritik der Interpolationenkritik. in: ZRG romanist. Abt. 59, 1939, S. 102; etc.
L.: ZRG, romanist. Abt. 63, 1943, S. 548; Kürschner, Gel. Kal., 1940/41; Wer ist’s? 1935.
(Sachers)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 263
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>