Kreuzer (Kreutzer), Konrad (1810-1861), Maler

Kreuzer (Kreutzer) Konrad, Maler. * Graz, 8. 12. 1810; † ebenda, 6. 3. 1861. Bruder des Folgenden; besuchte 1828–32 die landschaftliche Zeichenschule in Graz unter Stark. Seine Bedeutung lag vor allem auf dem Gebiet der Zeichnung, des Aquarells und der Gouachemalerei. 1830 malte er für Kn. Maria Luise 5 Landschaftsaquarelle, die später von einem italien. Maler im Palazzo Reale in Modena al fresco ausgeführt wurden. Seine Hoffnung, durch Vermittlung der Kn. Maria Luise einen Freiplatz an der Wr. Akad. der bildenden Künste zu erhalten, schlug fehl. Auf dem Gebiet der Ölmalerei blieb er Autodidakt. K. steht an der Spitze der steir. Landschaftsmalerei der Biedermeierzeit.

W.: Schloß Rabenstein, getuschte Federzeichnung, Steiermärk. Landesarchiv Graz; 23 Ansichten von Graz und Umgebung, in: G. F. Schreiner, Grätz, 1843; Die Wallfahrtskirche Maria-Trost bei Graz, Öl, Neue Galerie, Graz; Blick auf Judenburg, Öl, ebenda; etc.
L.: Grazer Volksbl. vom 6. 3. 1921; Wastler; Thieme–Becker; Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland; Neue Galerie am Landesmus. Joanneum, Galerie des 19. Jh., Tl. 1, 1963 (Katalog): R. Klarner-Steinlein, Die Ständ. Zeichnungsakad. in Graz (Schülerlisten), phil. Diss. Graz, 1943; Das Joanneum, Bd. 6, S. 251; W. Suida, Die Landesbildergalerie in Graz, 1923.
(Gsodam)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 268
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>