Kreysa, Eduard von (1860-1923), Feldmarschalleutnant

Kreysa Eduard von, General. * Auspitz (Hustopeč, Mähren), 18. 2. 1860; † Wien, 28. 4. 1923. 1878 Lt., machte er 1878 den Okkupationsfeldzug in Bosnien mit. 1888 in den Stand der k. k. Landwehr übersetzt und dem Landwehr-Inf.-Baon. 41 zugeteilt. In den folgenden Jahren vielfach als Lehrer an Instruktionskursen für Offiziersaspiranten verwendet, 1889 Hptm., 1896/97 Kmdt. der Landwehr-Offiziersaspirantenschule in Wien, 1898–1901 als zugeteilter Stabsoff. bei der Landwehrkadettenschule in Wien tätig, 1902 Kmdt. der Landwehrkadettenschule, 1905 Obst., 1913 Kmdt. der 13. Landwehr-Inf.-Div. in Wien, 1914 FML, nahm er bis August 1915 an den Kämpfen in Galizien und in den Karpaten teil. Aus Gesundheitsgründen von der Frontdienstleistung enthoben, wurde K. mit 1. 1. 1916 zum Präs. des k. k. Obersten Landwehrgerichtshofes ernannt, welche Stellung er (10. 8. 1917 Gen. d. Inf.) bis Kriegsende innehatte. 1907 nob.

L.: Die Vedette vom 16. 8. 1913; R. P. vom 8. 1. 1916; ÖWZ vom 11. 5. 1923; Der oberste Kriegsherr und sein Stab, hrsg. von A. Duschnitz und S. F. Hoffmann 1908 (k. k. Landwehr), S. 18; Österr.-Ungarns letzter Krieg, Bd. 1 und 2, 1929–31, s. Reg.; K. A. Wien.
(Egger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 269
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>