Kriegs-Au, Adolf Frh. von (1819-1884), Verwaltungsbeamter und Schriftsteller

Kriegs-Au Adolf Frh. von, Verwaltungsbeamter und Schriftsteller. * Wien, 13. 12. 1819; † Wien, 30. 10. 1884. Stud. an der Univ. Wien Jus und trat 1841 in den Staatsdienst bei der niederösterr. Kameral-Gef.-Verwaltung. 1849 in das Min. des Innern einberufen und bis 1854 in Siebenbürgen tätig, war er 1856 Hofrat bei der Statthalterei in Ofen, 1859 in Preßburg, 1860–63 zur Disposition, 1863 in der niederösterr. Statthalterei und bei der Statthalterei in Linz, wo ihn mit A. Stifter persönliche Freundschaft verband, 1865 Sekt.-Chef im Staatsmin. (Leitung der Sektion für Kultus und Unterricht), ab 1866 Zivilintendant bzw. Hofkoär. bei der Nordarmee und Vorsitzender in der Zentral-Komm. zur Liquidierung der Kriegsschäden. 1869 i. R., übernahm er eine leitende Stelle bei der Donau-Dampfschiffahrtsges. 16. 2. – 26. 6. 1880 Finanzmin., Geh.-Rat, 1866 Frh. K. wurde 1848 als Briefkurier des Erzh. Franz Joseph für Wien von der National-Garde gefangengenommen, war nachher in polit. Mission bei der Armee Windischgrätz (zweimal in Bettlerkleidern in Wien). Wegen plötzlicher Schwierigkeiten Taaffes bei der Bildung seines 2. Koalitionskabinetts plötzlich Finanzmin., war seine Stellung bei der Behandlung der Vorlage über die Goldanleihe und das Projekt der Goldvaluta schwach und ungünstig. Seine Schriften vereinen umfangreiches Wissen mit Gemütstiefe, Wirklichkeitsnähe mit idealem Denken und vornehmer Gesinnung.

W.: Erinnerungen aus Siebenbürgen (Erzählungen und Skizzen), 1881; Ausleben, 1881; Hohe Liebe (Hochlandgeschichten), 1881; Fatime, 1882; Moderne Größen (Roman), 1883; Skizzen aus Amerika, 1885; Reisebriefe, o. J.; zahlreiche Beitrr. in Z. und Ztg., besonders in der Wr. Ztg.
L.: Wr. Ztg. vom 9. 11. 1884; Czedik, Bd. 1, S. 7 (Karl K.), 316 f., 355 f.; Giebisch–Gugitz; Giebisch–Pichler–Vancsa; Kosch; Nagl–Zeidler–Castle 3, S. 767 ff. und 872.
(Hanus-Winkelbauer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 272
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>