Kríz, Ferdinand Frh. von (1820-1872), Feldmarschalleutnant

Kríz Ferdinand Frh. von, General. * Thorda (Turda, Siebenbürgen), 14. 9. 1820; † Karlstadt (Karlovac, Kroatien), 9. 10. 1872. Im Oktober 1834 zum IR. 35 assentiert, 1838 Fähnrich, 1841 zum IR. 7 transferiert, fand er in den folgenden Jahren als Rgts.-Waffenoff. Verwendung. Im März 1849 zum Hptm. befördert, war er kurze Zeit beim Hauptquartier der Armee in Ungarn, dann von Mai 1849 bis November 1850 beim Militärdepartement des Kriegsmin. eingeteilt. Im Dezember 1850 ging er als Korpsadj. zum 5. Armeekorps nach Mailand. Im März 1857 der von FZM Benedek (s. d.) geführten 2. Armee in Verona zugeteilt, wirkte K. ab Februar 1859 als dessen 2. Gen.-Adj., 1859 Obst., machte er den Feldzug von 1859 mit Auszeichnung mit. Als Benedek 1866 das Kmdo. über die Nordarmee übernahm, folgte ihm K. als sein Gen.-Adj. und als Chef der Detailkanzlei beim Kmdo. der Nordarmee, welche Funktion er bis zum 2. 8. 1866 ausübte, 11. 6. 1866 GM. Nach dem Feldzug zunächst Brigadier in Ofen, dann in Kaschau, 1868 in Semlin, im Dezember 1871 übernahm er das Kmdo. über die 22. Inf.-Truppendiv. in Karlstadt, das er bis zu seinem Tode führte. 1868 Frh., 1872 FML.

L.: K. A. Wien.
(Egger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 279
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>