Krizmanić, Ivan (1766-1852), Seelsorger und Schriftsteller

Krizmanić Ivan, Seelsorger und Schriftsteller. * Vučja Gorica b. Hum (Kroatien), 2. 6. 1766; † Omilje b. Moravče (Kroatien), 22. 6. 1852. Stud. Theol. in Agram, Pest und Wien. 1789 erhielt er die Priesterweihe. 1791/92 war er Prof. am bischöflichen Seminar in Agram, ab 1792 Pfarrer in Sv. Križ Začretje, 1818–49 Pfarrer in Marija Bistrica, Vizearchidiakon und infulierter Abt. K., dessen Heim ein Treffpunkt der Führer der kroat. Nationalbewegung war, übers. als erster ein Fragment von Shakespeares „Romeo und Julia“ sowie Miltons „Verlorenes Paradies“ ins Kroat. Aus der sog. štokav. übertrug er in die sog. kajkav. Mundart der kroat. Sprache zwei Werke älterer kroat. Schriftsteller, darunter A. Kanižlićs Gedicht „Sveta Rozalija“ (Die hl. Rosalie), das er auch ins Dt. übers. Er übers. auch Fragmente aus A. Popes „Eloise und Abelard“ und einige Gedichte Ossians ins Dt.

W.: Pesther Reise über Wien; Dresdner Reise; Ein flüchtiger Zug aus dem Windischbüchl von Maria Schnee in der Wölling ins Raab-Thal am 17. Juny 1811, alle im Manuskript, Agram.
L.: Rad JAZU, Bd. 191, 1912; Savremenik, 1913, n. 11; Ljetopis Jugoslavenske Akademije znanosti i umjetnosti, 1916; Wurzbach; Nar. Enc. 2, Znam. Hrv.; Enc. Jug. 5.
(Šeper)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 283
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>