Krolmus, Václav; Ps. Sumlork (1790-1861), Seelsorger und Schriftsteller

Krolmus Václav, Ps. Sumlork, Seelsorger und Schriftsteller. * Březinka (Böhmen), 3. 10. 1790; † Prag, 24. 10. 1861. Stud. am Leitmeritzer Priesterseminar, 1815 Priesterweihe; wirkte als Kaplan an verschiedenen Orten in Böhmen (Liblitz, Mscheno, Brozan), ab 1832 als Pfarrer in Zwikowetz b. Zbirow, 1843 i.R. in Prag. K. gehörte der nationalen Richtung der böhm. Geistlichkeit an und war (1848 Mitgl. des Nationalen Ausschusses und des polit. Ver. „Slovanská lípa“) in stetem Konflikt mit seinen Vorgesetzten. Er untersuchte und beschrieb heidn. Grabstätten in Böhmen und sammelte und stud. Denkmäler der alten slaw., vor allem der tschech. Kultur, wobei er sich oft mit romant. Begeisterung von phantast. Hypothesen überwältigen ließ.

W.: Světlo života (Licht des Lebens), 1830; Obrana pravdy katolické (Verteidigung der kath. Wahrheit), 1843; Hrad Hora Hvězdná v Kouřimsku (Burg Sternberg in Kouřim), 1844; Poslední božiště Černoboha s runami na Skalsku (Die letzte Kultstätte des Gottes Černoboh mit Runen auf Skalsko), 1844; Staročeské pověsti, zpěvy, hry, obyčeje, slavnosti a nápěvy ohledem na bájeslovi českoslovanské (Alttschech. Sagen, Gesänge, Spiele, Bräuche, Feierlichkeiten und Singweisen im Hinblick auf das böhm. slaw. Heidentum), 1845–57; etc.
L.: J. E. Sojka, Naši mužové (Unsere Männer), 1862–63; Národopisný věstník českoslovanský, 1914, S. 129; Dějiny české literatury, 2, 1960; Masaryk 4; Otto 15.
(Havel)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 18, 1968), S. 288
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>