Kronberger, Franz (1810-1846), Musikpädagoge und Komponist

Kronberger Franz, Musikpädagoge und Komponist. * Judendorf b. Leoben (Stmk.), 17. 5. 1810; † Leoben (Stmk.), 18. 8. 1846. Stud. Musik an der Schule des Steiermärk. Musikver. in Graz. Ab 1834 Stadttürmermeister, Regenschori der beiden Kirchen und Inhaber einer Musikschule in Leoben. Die erfolgreiche Tätigkeit in Leoben wurde durch seinen frühzeitigen Tod (an Lungenschwindsucht) beendet. K. galt als „einer der vortrefflichsten Tondichter im Fache der steirischen Tänze“ (Puff), dessen Virtuosität selbst B. Molique bewunderte.

L.: Stiria 4, 1846, n. 133; Obersteir. Volksztg. 55, 1939; Bll. für Heimatkde., 1949, S. 113 f.; W. Suppan, Steir. Musiklex., 1962–66; J. Freudenthaler, Eisen auf immerdar, 2. Aufl., 1940.
(Suppan)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 291
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>