Kronfeld, Ernst F. Moriz (1865-1942), Botaniker und Journalist

Kronfeld Ernst F. Moriz, Botaniker und Journalist. * Lemberg, 3. 6. 1865; † Wien, 16. 3. 1942. Bruder des Vorigen und des Folgenden, Onkel des Segelfliegers Robert K. (s. d.); stud. 1882–87 an der Univ. Wien Naturwiss., 1886 Dr. phil. Arbeitete als freier Schriftsteller, später als Kulturredakteur bei Wr. Ztg. (Fremdenbl., die Zeit, Tagbl. etc.) und schrieb Berr. über Theater und Kulturveranstaltungen, auch populärwiss. Arbeiten. Von seinen botan. Arbeiten fanden die Abh. „Über die biologischen Verhältnisse der Aconitum-Blüte“ und die Biographie Anton Kerners von Marilaun (s. d.) besondere Anerkennung.

W.: Pflanzennamen aus der Wr. Gegend, in: Österr. Botan. Z., 1884; Bemerkungen über volkstümliche Pflanzennamen, ebenda, 1886; Volksnamen der niederösterr. Pflanzen, gem. mit F. Höfer, 1889; Monographie der Gattung Typha, 1889; Über die biolog. Verhältnisse der Aconitum-Blüte, in: Botan. Jb. für Systematik und Pflanzengeographie, 1889; Die wichtigsten Blütenformeln, 1892; Neues aus der Natur der Mistel, in: Natur, Jg. 40, 1891; Bilder-Atlas zur Pflanzengeographie, 1898; 150 Jahre Schönbrunner Tiergarten, 1902; A. Kerner v. Marilaun, Leben und Arbeit eines dt. Naturforschers, 1908; Theateranekdoten, 1925; etc.
L.: Brümmer; Kosel; Kürschner, 1926; Eisenberg, 1893, Bd. 1 und 2; Wininger; Wer ist’s? 1928; R. Steinbach, Österr. Botaniker des 19. Jh., die nicht an Hochschulen wirkten, Diss. Wien, 1959, S. 177 f.; Mitt. O. Kronfeld, Wien.
(Red.)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 295
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>