Kryštůfek, Jan Miloslav (1844-1924), Historiker

Kryštůfek Jan Miloslav, Historiker. * Humpoletz (Humpolec, Böhmen), 26. 11. 1844; † Prag, 1. 3. 1924. Bruder des Vorigen; besuchte das Gymn. in Dt.-Brod und Prag, stud. Geschichte und slaw. Sprachen an der Univ. Prag, 1869 Staatsprüfung, 1884 Dr.phil.; 1869–71 Supplent in Wittingau, 1871–76 Gymnasialprof. in Jungbunzlau, dann lange in Budweis. Während seines Ruhestandes lebte er in Prag, wo er noch an einem Privatgymn. für Mädchen tätig war. K. befaßte sich als erster tschech. Historiker mit der neuesten Geschichte seit der französ. Revolution. Obwohl seine hist. Darstellungen verbreitet und beliebt waren, wurden sie von der Fachkritik (Universitätsschule Golls, s. d.) wegen ihres strengen Konservativismus und wegen der Kompilationsmethode angegriffen. K. gehörte zu den überzeugtesten Anhängern der ältesten tschech. Denkmäler (Handschriften von Königinhof und Grünnberg) und zum Kreise ihres letzten ernsthaften Verteidigers Univ.-Prof. J. L. Píč.

W.: Boj monarchické Evropy s revoluci francouzskou až do vypuzení císaře Napoleona I na ostrov sv. Heleny (Der Kampf des monarchist. Europa gegen die Französ. Revolution bis zur Verbannung K. Napoleons I. auf die Insel St. Helena), 2 Bde., 1889–93; Francouzská ústava z r. 1791 (Die französ. Verfassung vom Jahre 1791), 1891; Dějiny nové doby (Geschichte der Neuzeit), 7 Bde., 1893–1918; Dva obrazy z dějin národa českého r. 1848 (2 Bilder aus der Geschichte des tschech. Volkes im Jahre 1848), 1902; Rukopis králodvorský (Die Königinhofer Hs.), gem. mit V. Horák, 1912; etc. Hrsg.: Pičův poslední odkaz (Píčs Nachlaß), 1914.
L.: Národní politika vom 4. 3., Lidové Listy vom 5. 3. 1924; Masaryk 4; Otto 15, 28.
(Kučera)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 307
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>