Kubelka, August (1858-1931), Forstmann

Kubelka August, Forstmann. * Liebau (Libina, Mähren), 19. 9. 1858; † Wien, 28. 10. 1931. Absolv. 1876–79 die Hochschule für Bodenkultur in Wien, trat im September 1879 in den Staatsforstdienst bei der Forst- und Domänen-Dion. Gmunden ein. 1883 wurde er in das Ackerbaumin. berufen, wo er mit einigen kurzen Unterbrechungen bis 1908 in verschiedenen Forstverwaltungen tätig war. 1908–12 war er der Forst- und Domänen-Dion. Wien als Inspektionsbeamter zugeteilt. Oberforstrat, 1912–15 Leiter der Forstlichen Versuchsanstalt Mariabrunn, 1912 bis 1914 war er Redakteur des „Centralblattes für das gesamte Forstwesen“. Nach der Pensionierung war K. mit der Einrichtung, Leitung und Inspektion verschiedener Privatforste beschäftigt. Seine wiss. Publ. waren zum Teil sehr umstritten und führten letzten Endes auch zu seiner vorzeitigen Pensionierung.

W.: Der Riesweg, 1903; Die intensive Bewirtschaftung der Hochgebirgsforste. Voraussetzungen in Bezug auf Bringungswesen, Betriebseinrichtung und Wirtschaftsformen, 1911; Die Ertragsregelung im Hochwalde auf waldbaulicher Grundlage, 1914; Die Bestandesmassenermittlung mit Verwendung eines Fernrohrdendrometers, in: Centralbl. für das gesamte Forstwesen, 1914, S. 255; Die Harznutzung in Österr., in: Mitt. aus dem Forstlichen Versuchswesen Österr., H. 38, 1914; Über das Auftreten der Forleule (Panolis griseovariegata Goeze) im Jahre 1913 in Nordböhmen, ebenda, 1914; etc.
L.: Centralbl. für das gesamte Forstwesen, 1915, S. 231.
(Killian)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 310
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>