Kuefstein, Karl Gf. (1838-1925), Diplomat, Genealoge und Philanthrop

Kuefstein Karl Graf, Diplomat. Genealoge und Philanthrop. * Viehofen (N.Ö.), 31. 7. 1838; † Greillenstein b. Horn (N.Ö.), 2. 2. 1925. Bruder des Sozialpolitikers Franz Gf. K. (s. d.), Enkel des Vorigen; zuerst in Berlin und München tätig, 1866 dem Hauptquartier Benedeks (s. d.) zugeteilt, nahm er an den Friedensverhandlungen mit Preussen teil. 1873–81 Botschaftsrat in Paris, 1895–1903 Gesandter in Bern, hatte er eine schwierige Aufgabe, als Kn. Elisabeth 1898 in Genf ermordet wurde. Ab 1871 erbliches Herrenhausmitgl. (Mittelpartei), Inhaber des Ordens vom Goldenen Vlies, 1909 Vizepräs., 1912 Präs. der Herald. Genealog. Ges. Adler, Präs. des Hausarmenver.

W.: Verzeichnis des K.schen Familienarchives in Greillenstein a. d. J. 1615, 1906; Stud. zur Familiengeschichte, 4 Bde., 1908–28; Die Monumente in der Kirche von Röhrenbach, in: Adler 6, 1910; Beitrr. zur älteren Geschichte der Burg Schleinitz, ebenda 7, 1913; Eine autobiograph. Skizze, 1925.
L.: Wr. Ztg. vom 5. 1. 1871 und 30. 7. 1918; N. Fr. Pr. vom 7. 2. 1903, 29. 7. 1918 und vom 5. 2. 1925; R. P. vom 5. 2. 1925; Monatsbl. des Ver. für Landeskde. von N.Ö. 24, 1925, S. 11 f.; Wer ist’s? 1911; Adler 15, 1949, S. 239.
(Breycha-Vauthier)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 321
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>