Kühnelt, Hugo (1877-1914), Bildhauer

Kühnelt Hugo, Bildhauer. * Wien, 4. 10. 1877; † Rußland, 8. 9. 1914 (gefallen). Nach Stud. an der Akad. der bildenden Künste in Wien (bei E. Hellmer, s.d.) und 1905/06 in Italien wurde K. durch Ausst. in Wien (Secession und Künstlerhaus) und Aufträge rasch bekannt. Seit 1912 war er Mitgl. der Genossenschaft bildender Künstler Wiens Künstlerhaus.

W.: Die Schmachtende, Marmor, 1905, Privatbesitz; Medea, Marmor, 1908, Österr. Galerie, Wien; Grabdenkmäler für J. Strobach und W. Hesch, Zentralfriedhof, Wien XI.; Entwürfe zur bildhauer. Ausschmückung der Hauptfassade des Künstlerhauses (unvollendet); etc.
L.: Der Cicerone, Jg. 6, 1914, S. 220, Jg. 7, 1915, S. 272; Kunstchronik, N. F., Jg. 26, 1914/15, S. 577; Thieme–Becker; R. Schmidt, Das Wr. Künstlerhaus 1851–1951, 1951, S. 198, 206; Kataloge: Secession Wien, 23. Ausst. 1905, 30. Ausst. 1908; Künstlerhaus, 37. Jahresausst., 1912, S. 32; Galerie des 19. Jhs., Wien, 1924, S. XLVI, 82, 2. Aufl. 1937, S. 33.
(Schöny)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 324
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>