Kühschelm, Josef (1855-1908), Seelsorger und Politiker

Kühschelm Josef, Seelsorger und Politiker. * Ulrichskirchen (N.Ö.), 27. 7. 1855; † Guntersdorf (N.Ö.), 11. 1. 1908. Sohn armer Bauern; stud. am Piaristengymn. in Wien, am Priesterseminar und an der Univ. Wien. 1878 Priesterweihe. Wirkte dann als Kooperator in Hausleithen, 1881 als Studienpräfekt in Hollabrunn, ab 1886 als Pfarrer in Guntersdorf (N.Ö.) und ab 1900 als Dechant von Sitzendorf. K. bemühte sich ständig, durch Missionen, Bruderschaften und Ver. (besonders des kath. Lesever.) das religiöse Leben zu fördern, und warb auf Priesterkonferenzen für echte Volksseelsorge. 1901 Reichsratsabg., 1902 niederösterr. Landtagsabg. K. pflegte Gartenbau und Bienenzucht, setzte die planmäßige Entwässerung des gesamten Gemeindegebietes durch, rief eine Raiffeisenkasse und Lagergenossenschaften ins Leben, erreichte die Einrichtung einer Winterschule in Hollabrunn etc. Für seine verdienstvolle Tätigkeit für die Interessen der Bauern wurde er u. a. zum Ehrenbürger von 52 Gemeinden ernannt.

L.: N. Fr. Pr. vom 13. 1. 1908; Wr. Diözesanbl., 1878, S. 132, 1886, S. 120, 1900, S. 264, 1901, S. 252, 1908, S. 24; Korrespondenz der Associatio perseverantiae sacerdotalis 29, 1908, S. 31 f.; A. Wilhelm, Die Reichsraths-Abg. des allg. Wahlrechtes, 1907; Biograph. Jb., 1910; J. Grippel, Geschichte des Knabenseminars Oberhollabrunn, 1906, S. 161; H. Groër, 100 Jahre Knabenseminar der Erzdiözese Wien, 1956, S. 151.
(Loidl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 325
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>