Kürsinger, Ignaz von (1795-1861), Beamter, Schriftsteller und Topograph

Kürsinger Ignaz von, Beamter, Schriftsteller und Topograph. * Ried i. Innkreis (O.Ö.), 7. 12. 1795; † Salzburg, 18. 8. 1861. Stud. 1816–19 an der Univ. Wien Jus; trat 1819 in den Staatsdienst, wirkte zuerst im Innviertel (Braunau und Mattighofen), ab 1834 als Pfleger in Mittersill, ab 1842 in Schärding, wo eine Intrige 1844 zu seiner Absetzung führte, ab 1847 lebte er zurückgezogen in Salzburg, 1849 Abg. im Frankfurter Parlament. 1850–58 war er Redakteur der amtlichen „Salzburger Zeitung“. 1858 i.R. K. gehörte zu der aus 40 Personen bestehenden Ges., welche am 3. 9. 1841 erstmals den Gipfel des Großvenedigers bestiegen hatte. Er betätigte sich auch sozial erfolgreich und förderte besonders das Schulwesen.

W.: Oberpinzgau oder der Bezirk Mittersill . . ., 1841; Der Großvenediger in den nor. Central-Alpenketten, seine erste Ersteigung am 3. 9. 1841 und seine Gletscher in gegenwärtiger und ehemaliger Ausdehnung. Mit einem Anhange: Die 2. Ersteigung am 6. 9. 1842, gem. mit Spitaler, 1843; Lungau, hist., ethnograph., statist., 1854.
L.: Salzburger Ztg. vom 3. und 4. 9. 1861; Mitt. der Ges. für Salzburger Landeskde., Jg. 19, 1879, S. 123 ff.; Krackowizer; Wurzbach: Kosch, Das kath. Deutschland; O. Kühlken, Die Weltalte Majestät. P. Rohreggers Ringen um die Ersteigung des Großvenedigers (Tatsachenber.), 1950.
(Fischer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 329
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>