Kulczycki, Ludwik (1866-1941), Soziologe und Politiker

Kulczycki Ludwik, Soziologe und Politiker. * Warschau, 22. 7. 1866; † ebenda, 3. 8. 1941. Stud. in Warschau und Genf, ab 1892 Mitgl. der Poln. Sozialist. Partei (Ps. Lolek, Trąbczyński). 1900 gründete K. gem. mit der Gruppe der Sezessionisten die Poln. Sozialist. Partei — Proletariat, in welcher er unter dem Ps. Mieczysław Mazowiecki wirkte. 1900–17 hauptsächlich in Lemberg lebend, verfaßte er hier die meisten seiner Schriften aus dem Bereich der Soziol., der Geschichte der sozialen Bewegung und auch eine Reihe polem, und theoret. Abhh., die sich auf die Ideol. und auf das Programm seiner Partei bezogen. Ab 1918 in Warschau, wirkte K. als Prof. an der Schule der Polit. Wiss., ab 1925 an der journalist. Hochschule.

W.: Historia ruchu robotniczego w zaborze posyjskim (Geschichte der Arbeiterbewegung in dem von Rußland annektierten Tl. Polens), 1903; Wspótłczesne prądy umysłowe i polityczne, Szkice (Zeitgenöss. geistige und polit. Strömungen, Skizzen), 1903; Rewolucja rosyjska (Die russ. Revolution), 4 Bde., 1909–11; Bankructwo narodowej demokracji w Galicji (Der Verfall der National-Demokraten in Galizien), 1911; Zasady socjologii ogólnej (Grundlagen der allg. Soziol.), 1923; etc.
L.: J. St. Bystroń, Rozwój problemu socjologicznego w nauce polskiej (Die Entwicklung des soziolog. Problems in der poln. Wiss.), in: Archiwum Komisji do Badań historii filozofii w Polsce, Bd. 1, Tl. 2, 1917; B. Olszewicz, Lista strat kultury polskiej 1939–46 (Verzeichnis der Verluste der poln. Kultur 1939–46), 1947; Wielka Enc. Powszechna PWN, Bd. 6, 1965.
(Kowalska)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 340
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>