Kumar, Josef August (1789-1818), Schriftsteller

Kumar Josef August, Schriftsteller. * Graz, 7. 12. 1789; † Wien, 4. 10. 1818. Nach Absolv. der philosoph. Stud. in Graz trat er bei der k. k. Provinzialstaatsbuchhaltung Graz ein, ab 1808 (09?) im 1. Judenburger Landwehrbaon., 1810 Oblt. und zu einem IR. versetzt, 1813 nahm er an den Kämpfen in Deutschland teil und verlor vor Dresden ein Auge. Nach Versetzung in den Ruhestand beschäftigte er sich als gewissenhafter Forscher und Sammler eingehend mit hist. Arbeiten.

W.: Versuch einer vaterländ. Geschichte Ottokar VI., ersten Herzogs von Stmk., 1808; Eine Scene aus der Geschichte der Hauptstadt Gratz, den 15. 8. 1480, in: Der Aufmerksame, 1813, n. 99; Die Ruinen des Bergschlosses Gößting bey Grätz, in: Mahler. Taschenbuch . . ., Jg. 3, 1814; Der Steyermärker Empörung gegen Herzog Albert I. 1291–93, in: Vaterland. Bll., 1815; Maria Trost, in: Mahler. Taschenbuch . . ., Jg. 5, 1816; Hist. mahler. Streifzüge in den Umgebungen der Stadt Grätz, 1816; Geschichte der Burg und Familie Herberstein, 3 Tle., 1817; Maria Grün bey Grätz, Stubenberg, das Stammhaus der berühmten gleichnahmigen Familie, Die Abtei Rein, Die Kirche am Leech, St. Leonhard bey Grätz, in: Hist. Almanach für Damen, 1817; Das Sackthor von Grätz, Die alte Burg Montpreis, Die Ruinen von Weitenstein, Maria Strassengel, ebenda, 1818; etc.
L.: J. Krainz, Biograph. Skizzen denkwürdiger Steiermärker, 1878, S. 47 f.; Wurzbach; ADB; F. Popelka, Geschichte der Stadt Graz, Bd. 1, 1928, S. 32.
(Posch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 344f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>