Kunike, Adolf Friedrich (1777-1838), Lithograph, Zeichner und Verleger

Kunike Adolf Friedrich, Lithograph, Zeichner und Verleger. * Greifswald (Pommern), 25. 2. 1777; † Wien, 17. 4. 1838. Nach Stud. der Phil. wurde K. ab 1804 Schüler der Wr. Akad. der bildenden Künste, 1808–10 als Historienmaler in Rom. 1816 knüpfte K. in München Verbindung zu Senefelder an und beteiligte sich während Senefelders Aufenthalt in Wien 1816/17 — damals als Zeichenlehrer in der Familie Schwarzenberg tätig — mit anderen Künstlern an den Versuchen der C. Geroldschen (s. d.) Druckerei. 1817 eröffnete er eine eigene lithograph. Anstalt. Anfangs selbst künstler. tätig, beschränkte sich K. später auf die lithograph. Vervielfältigung und auf die Leitung des Unternehmens, das zur Pflegestätte der Künstlerlithographie, vor allem des Porträts und der Landschaft wurde. Die Anstalt wurde nach K.s Tod von der Witwe weitergeführt und ging 1845 an E. Sieger über.

W.: Porträtlithographien: J. Fähding, J. G. Grasel, I. Stangel, 1817; J. F. v. Schönfeld, A. Weißenbach, N. J. v. Jacquin, 1818; J. P. Frank, Erzbischof Erzh. Rudolf, Goethe (nach Jagemann), 1819; W. und J. C. G. Reichhard, 1820; L. Blahetka (nach Kupelwieser), 1821. Ansicht von Salzburg gegen Osten (lithographiert von F. Wolf); Sittengemälde des Familien-Lebens, 1823; etc. Wichtigste Werke der Offizin: J. Alt, 264 Donau-Ansichten, 1819–26; J. Lanzedelli, Charakterist. Volksszenen von Wien, um 1820; F. Olivier, 7 Gegenden aus Salzburg und Berchtesgaden, 1823; etc. Elementarlehrbuch der Zeichnung und Mahlerey, Lehrbuch der Lithographie, beides Manuskripte.
L.: Nagler (Adolph und fälschlich Ferdinand); Thieme–Becker; F. H. Böckh, Wiens lebende Schriftsteller . . ., 1821, S. 265, 414; Wurzbach; A. Senefelder, Lehrbuch der Steindruckerei, 1821, S. 124 f.; H. Schwarz, Die Anfänge der Lithographie in Wien (ungedruckt); ders., Salzburg und das Salzkammergut, 3. Aufl. 1958; T. Gerszi, A Magyar kőrajzolás története a 19. században (Zur Geschichte der Lithographie des 19. Jh. in Ungarn), 1960; Mitt. der Ges. für Salzburger Landeskde. 100, 1960, S. 504, 507, 514; E. Giordani, Die Linzer Hafner-Offizin, 1962; F. Fuhrmann, Salzburg in alten Ansichten, 1963, T. 78, S. 357; J. Schmidt, Linz in alten Ansichten, 1965; A. Marks, Oberösterr. in alten Ansichten, 1966.
(Wacha)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 351
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>