Kurka, Adalbert Josef (1785-1850), Kalligraph und Zeichner

Kurka Adalbert Josef, Kalligraph und Zeichner. * Biseň b. Schlan (Byseň, Böhmen), 21. 4. 1785; † Wien, 5. 2. 1850. Wegen seiner schönen Handschrift bereits 1799 Amtsschreiber in Herrschaftskanzleien seiner Heimat; seit 1809 in der Güterdion. von Gf. Dietrichstein in Wien tätig und mit der kalligraph. Ausfertigung der Diplome des Leopold-Ordens betraut, wurde K. 1813 in die Hofkammer für Münz- und Bergwesen übernommen und 1815 Hofkanzlist (1842 1. Kanzlist). Seit 1822 war er auch dekretierter Schönschreibelehrer. Er beherrschte alle Formen der Kurrent- und Zierschriften, die er tw. kombiniert mit Verzierungen, Ornamenten und Blumen für alle Arten von Formularen, Adressen, Dekreten, Neujahrskarten, Stammbüchern, Titelbll. usw. anwandte. Sein Nachlaß (Entwürfe u. a.) ist im Hist. Mus. der Stadt Wien (ehemals Smlg. Trnka).

W.: Anweisung zur höheren Schönschreibekunst, 48 Bll., Anleitung zur Selbsterlernung der dt. Currentschrift, Anleitung zur dt., engl. und französ. Currentschrift, Tableau der Kalligraphie, Alphabete aller gangbaren Schriften, Großes goth. Alphabet mit derley Ornamenten, alles Lithographien; Kalligraph. Vergißmeinnicht, Kalligraph. Potpourri, Kalligraph. Darstellung verschiedener Devisen und Stammbücher, alles Stiche, Musterbll.; Federzeichnungen; Umrahmungen zu Porträts anderer Lithographen; Maximilian Josef, Kg. v. Bayern, Franz I. in der Schlacht bei Leipzig (nach B. Höfel), Federzeichnungen, Akad.-Ausst. Wien, 1820; Gedenkbll. (mit Porträts), Feder, 1816.
L.: Das kleine Bl. vom 25. 6. 1944; Schmidls Österr. Bll. 4, 1847, S. 411; F. H. Böckh, Wiens lebende Schriftsteller, Künstler . . ., 1822, S. 265, 543; Wurzbach; Gräffer–Czikann; Katalog der Ausst. zu St. Anna, 1820, S. 3 f.
(Schöny)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 364
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>