Kusý von Dúbrav, Emanuel (1844-1905), Sanitätsfachmann

Kusý von Dúbrav Emanuel, Sanitätsfachmann. * Müglitz (Mohelnice, Mähren), 22. 2. 1844; † Wien, 19. 12. 1905. Sohn eines Arztes; stud. an der med.-chirurg. Josephs-Akad. in Wien, 1869 Dr.med., war dann als Bezirksarzt, seit 1880 als Statthaltereirat und Landessanitätsreferent in Mähren tätig. Auf Grund seiner hervorragenden organisator. Fähigkeiten wurde er 1886 als Sektionsrat in das Sanitätsdepartement des Min. des Innern nach Wien berufen und 1888 Sanitätsreferent in diesem Min., 1899 Sektionschef. Als Leiter des Sanitätsdepartements und als Mitgl. des Obersten Sanitätsrates erwarb sich K. bedeutende Verdienste um die Bekämpfung der Infektionskrankheiten. Während seiner Amtsperiode erfolgte die Errichtung der staatlichen Impfstoffgewinnungsanstalten in Wien und Neuhaus in Böhmen, ferner des staatlichen Serotherapeut. Inst. in Wien und der Lyssaschutzimpfungsanstalten in Wien und Krakau. K. förderte außerdem die Interessen der Amtsärzte sowie überhaupt des Ärzte- und Apothekerstandes. 1889 gründete er „Das Österreichische Sanitätswesen“, bis 1918 die offizielle Z. der österr. Sanitätsverwaltung. 1893 nob., Präs. der österr. Ges. für Gesundheitswesen.

W.: Prinzipien eines Organisationsstatutes des Gemeindesanitätswesens in Mähren, 1878; Die vereinfachte und verbesserte Spiralschnursäge von Dr. E. K., 1878; Die Hygiene oder Gesundheitspflege in ihrer Bedeutung für die allg. Wohlfahrt, 1878; Die Gesundheitsverhältnisse Mährens und die Gemeinde-Sanitäts-Organisation, 1882; Mährens Anrecht auf Erlangung einer med. Fak., 1884; Die Gesetze und Verordnungen über die Sanitätsorganisation in Mähren, 1887; Die Entwicklung des öff. Sanitätswesens in Österr., 1902; Der Sanitätsdienst als gesundheitliche Einrichtung, 1903; etc.
L.: N. Fr. Pr. vom 30. 1., 27. und 28. 3. 1904, 7. 9. und 21. 12. 1905; Wr. Ztg. vom 20. 3. 1905; Věstník českých lékařů, 1899; Časopis českých lékařů, 1905; WMW, Jg. 55, 1905, S. 2493 f.; Wr. med. Presse 46, 1905, S. 2568 f.; Das österr. Sanitätswesen, Jg. 17, 1905, S. 518; Almanach českých lékařů, 1913; Moravský rod Kusých z Doubrávice, 1933; S. Kirchenberger, Lebensbilder hervorragender österr.-ung. Militär- und Marineärzte (= Militärärztliche Publikationen 150), 1913, S. 105 ff.; Eisenberg, 1893, Bd. 2; H. Heller, Mährens Männer der Gegenwart, Tl. 2, 1888, S. 60 f.; Biograph. Jb., 1907; Otto 15; Lesky, s. Reg.
(Slezak–Zapletal)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 373
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>