Kvapil, František (1855-1925), Schriftsteller

Kvapil František, Schriftsteller. * Žhery b. Böhm. Brod, (Žhery, Böhmen), 16. 2. 1855; † Prag, 19. 10. 1925. Stud. Geschichte und moderne Philol. in Prag und am Collège de France in Paris (1879). 1880–83 Prof. an der Realschule und an der Lehrerbildungsanstalt in Jičin, widmete sich dann der Schriftstellerei. 1885/86 redigierte er die Z. „Ruch“ (Reges Leben) und 1886–90 „Hlas národa“ (Stimme der Nation). 1893–1920 wirkte er am Prager Nationalmus., zuerst als Sekretär, seit 1909 als Dir. Zu Studienzwecken hielt er sich etliche Male in Frankreich und Polen auf. Größere Bedeutung als seine lyr. und ep. Erstlingswerke (mit slaw. Motiven) erlangten seine Übers. aus dem Russ. (Lermontov, Puschkin, Ševčenko) und aus dem Poln. (Mickiewicz, Słowacki, Kraszewski), vor allem aber die literar-hist. Stud., Artikel und Erinnerungen, mit denen er für die poln. Literatur und Kultur warb. Seit 1895 Mitgl. der Böhm. K.-Franz-Josephs-Akad. der Wiss., Literatur und Kunst.

W.: Zpěvy knížecí (Fürstenlieder), 1883; Zaváté stopy (Verwehte Spuren), 1887; Ženy a milenky slovanských básníků (Die Frauen und Geliebten der slaw. Dichter), 1893; Životem k ideálu (Durch das Leben zum Ideal), 1901; Bělohorské melodie (Melodien vom Weißen Berge), 1918; Modré ostrovy (Blaue Inseln), 1926; etc. Übers.: Z. Krasiński, Vybrané spisy (Ausgewählte Werke), 1880; Nebožská komedie (Ungöttliche Komödie), 1900; A. Asnyk, Poesie (Gedichte), 2 Bde., 1886–92; A. Mickiewicz, Gražyna a jiné basně (Gražyna und andere Gedichte), 1911; K. P. Tetmajer, Poesie (Gedichte), 2 Tle., 1915–16; Polská moderní poesie (Moderne poln. Dichtung, Anthol.), 3 Bde., 1922–33; etc.
L.: Almanach České akademie věd a umění, 1926; Slovník českých spisovatelů, 1964; Kunc, 1945; Novák, S. 719; Masaryk 4; Otto, Erg.Bd. III/2.
(Havel)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 381
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>