Láczai Szabó, József (1764-1828), Evangelischer Theologe

Láczai Szabó József, Theologe. * Sárospatak, Kom. Zemplén (Ungarn), 14. 7. 1764; † ebenda, 21. 9. 1828. Stud. in Kaschau und in Sárospatak, ab 1789 an der Univ. Utrecht, 1790 in Göttingen. 1791 wurde er Prof. an der ref. Hochschule in Pápa, 1805 Pastor in Lepsény, 1808–28 in Sárospatak, wo er gleichzeitig an der ref. Hochschule Pastoraltheol. unterrichtete. Seine Tätigkeit war vor allem für die protestant. kirchliche Literatur bedeutend. 1806–08 redigierte er gem. mit J. Fábián die Z. „Prédikátori Tárház“ (Magazin für Prediger).

W.: Kisdedek katechismusa (Katechismus für Kinder), 1804, 8. Aufl. 1866; A halhatatlanság oszlopa (Die Säule der Unsterblichkeit. Trauergesänge), 1807, 2. Aufl. 1813; Énekek (Gesänge), 1807, 2. Aufl. 1813; L. Sz. J. prédikátzióji (J. L.s Predigten), 3 Bde., 1813–19; Rövid erkölcsi tudomány (Kurze Sittenlehre), 1826; etc. Übers. Koppe, Keresztyén katechismus (Christlicher Katechismus), 1795, 5. Aufl. 1816.
L.: Hazai s Külföldi Tudósítások, 1828, Bd. 2, n. 39; Tudományos Gyüjtemény, 1828, S. 125; Sárospataki Lapok, 1890, S. 923; J. Danielik, Magyar Irók (Ung. Schriftsteller), Bd. 2, 1858, S. 171f.; Irodalmí Lex., 1965; Wurzbach; Pallas 11; Révai 12; Szinnyei 7.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 20, 1969), S. 396
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>