Ladurner, Adolf (um 1798-1856), Maler

Ladurner Adolf, Maler. * Paris, um 1798; † St. Petersburg,1856. Sohn des Komponisten Ignaz Anton L. (s. d.), Neffe des Komponisten Joseph Alois L. (s. d.); stud. bei H. Vernet in Paris und war 1824 und 1827 auf Ausst. mit Bildnissen vertreten. 1830 ließ er sich endgültig in St. Petersburg nieder, wurde dort 1837 Akademiker und 1840 Titularprof. L., der bevorzugte Maler des Zaren Nikolaus I., malte in dessen Auftrag Paraden, Festlichkeiten, Porträts und Uniformbilder der russ. Armee im streng realist. Stil.

W.: Festakt der Petersburger Kunstakad., 1839, Tretjakov-Galerie, Moskau; Porträts und Uniformbilder, Russ. Mus. und ehemalige Privatsmlg., Leningrad; etc.
L.: M. Ladurner-Parthanes, Die L., in: Schlernschriften, Bd. 210, 1960, S. 335; Thieme–Becker; Wurzbach.
(Egg)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 20, 1969), S. 399
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>