Ladurner, Matthias (1772-1850), Tiroler Freiheitskämpfer

Ladurner Matthias, Freiheitskämpfer. * Algund (Südtirol), 2. 2. 1772; † ebenda, 6. 8. 1850. Aus dem Stamm Lint, Hof „Oberdorner“ in Algund. Mitgl. des Landesausschusses in Innsbruck, wiederholt Bürgermeister und Gemeinderat in Algund. L., hervorragend an der Erhebung des Jahres 1809 beteiligt, war dreimal Hptm. der ersten Algunder Schützenkomp. Im August 1809 vertrat er Hofer als vertrauter Ratgeber oft bei den Sitzungen der Generaladministration. 1814 stellte sich L. an die Spitze jener Aktionen, die vom K. die Wiederherstellung der alten Tiroler Verfassung erbitten sollten. Er wurde am 16. 8. 1814 vom K. in Persenbeug in Audienz empfangen und kehrte dann mit einer von J. Frh. v. Giovanelli (s. d.) verfaßten Denkschrift nach Tirol zurück, wo er für den 8. 9. eine große Bauernversmlg. nach Trens einberief, deren Vorsitz er führte.

L.: Tirolensien 4, 1893, S. 174 ff.; M. Ladurner-Parthanes, Die L., in: Schlernschriften, Bd. 210, 1960, S. 220 ff.; M. Kiem, Die Algunder Patrioten, 1809, S. A. aus Tiroler Volksbl., 1887, n. 88 ff.; R. Granichstaedten-Czerva, A. Hofers alte Garde, 1932, S. 148.
(Ladurner-Parthanes)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 20, 1969), S. 400f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>