Lafar, Franz (1865-1938), Chemiker und Mykologe

Lafar Franz, Chemiker und Mykologe. * Wien, 15. 9. 1865; † Baden (N.Ö.), 24. 12. 1938. Stud. an der Techn. Hochschule Wien (1890 Diplomchemiker) und an der Univ. Leipzig (1891 Dr.phil.); 1891 Ass. für Bakteriol. und Hefekde. an der Versuchsstation für Gärungsgewerbe der Landwirtschaftlichen Hochschule in Hohenheim, 1893 Priv.Doz. an der Techn. Hochschule in Stuttgart, 1897 ao., 1906 o. Prof. für Gärungsphysiol. und Bakteriol. an der Techn. Hochschule in Wien, 1908 Dr. techn., 1912/13, 1913/14 Dekan, 1917 i.R., Hofrat; Mitgl. der Leopoldin.-Carolin. Akad. der Naturforscher in Halle. Durch seine experimentellen mykolog. Arbeiten, vor allem aber durch sein grundlegendes, unter Mitwirkung von Mikrobiologen der ganzen Welt ausgearbeitetes, in mehrere Sprachen übers. 5bändiges Standardwerk „Technische Mykologie“, hat sich L. außerordentliche Verdienste um die Entwicklung der techn. Mikrobiol. erworben.

W.: Bacteriolog. Stud. über Butter, 1891; etc. Hrsg.: Techn. Mykol., 3 Bde., 1897–1907, engl. 1898–1907, russ. 1903–04, 2. Aufl.: Hdb. der techn. Mykol. für techn. Chemiker, 5 Bde., 1904–14; etc.
L.: Kürschner, Gel. Kal., 1926–35; Wer ist’s? 1935; Die k. k. Techn. Hochschule in Wien 1815–1915, red. von J. Neuwirth, 1915; A. Lechner, Geschichte der Techn. Hochschule in Wien 1815–1940, 1942, s. Reg.
(Red.)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 20, 1969), S. 402
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>