Lafite, Ernst (1826-1885), Maler

Lafite Ernst, Maler. * Wien, 11. 8. 1826; † Wien, 29. 10. 1885. Bruder des Malers Carl L. (s. d.), Onkel des Vorigen; Sohn französ. Eltern (Vater Sprachlehrer), besuchte die Akad. der bildenden Künste in Wien (Schüler von F. Schrotzberg) und stellte bereits ab 1845 aus, zuerst in den Akademieausst. zu St. Anna, 1851 ff. im Österr. Kunstver., 1861 ff. in der Genossenschaft bildender Künstler Wiens, Künstlerhaus, deren Mitgl. L. seit ihrer Gründung war. Er war Porträtist (wie sein Lehrer vor allem von Frauen und Mädchen), malte aber auch Stud. aus dem bäuerlichen Leben.

W.: Ölbilder: Kesselflicker, 1847; Feldjäger, 1850; Bürgermeister Seiller, FML Laval-Nugent, 1853; Graveur Steinschneider, Frau Lafite, beide auf der Hist. Kunstausst., 1877; Th. und J. Radnitzky, 1874, 1884, beide Hist. Mus. der Stadt Wien; K. Fürst Auersperg, Österr. Galerie, Wien; M. Ybl, Hist. Bildergalerie, Budapest; C. Lafite, im Besitz von E. Lafite, Wien; Selbstbildnis; etc.
L.: Thieme–Becker; Wurzbach; F. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jhs., Bd. 1/2, 1895; L. Hevesi, Kunst im 19. Jh., 1913, S. 198; R. Schmidt, Das Wr. Künstlerhaus 1851–1951, 1951, S. 91; Katalog der Hist. Kunstausst. Wien, 1877; Kataloge von St. Anna, Österr. Kunstver., Künstlerhaus.
(Schöny)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 20, 1969), S. 403
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>