Lah, Ivan; Ps. I. E. Rubin, Bogdan, Ivan Ivanovič (1881-1938), Schriftsteller

Lah Ivan, Ps. I. E. Rubin, Bogdan, Ivan Ivanovič, Schriftsteller. * Dornegg b. Illyr. Feistritz (Trnovo pri Ilirski Bistrici, Innerkrain), 9. 12. 1881; † Laibach, 18. 5. 1938. Stud. an der Univ. Prag Slawistik und Phil. (Máchal, Drtina, T. G. Masaryk), 1910 Dr.phil. Als Mitarbeiter der Ztg. „Dan“ polit. verdächtig, wurde er 1914 u. a. in Mittergrabern interniert, 1917 an der rumän. Front schwer verletzt. Nach dem Ersten Weltkrieg kurze Zeit als Journalist, ab 1920 als Mittelschulprof. in Laibach tätig, schrieb L. anfänglich kürzere Novellen und Erzählungen unter dem Einfluß von Gogol und Turgenjew, später von I. Cankar (s. d.). Seine hist. Erzählungen setzen die Thematik von J. Jurčič (s. d.) fort. L., popularisierender Fabulist, der die josefin. und französ. Ära am getreuesten wiedergab, schrieb auch literar. Essays und war ein verdienstvoller Informator über slaw. besonders tschech. und russ. Literaturen.

W.: Vaška kronika (Die Dorfchronik), 1907; Brambovci (Die Wehrmänner), 2 Bde., 1910–11; Česka antologija (Tschech. Anthol.), 1922; Angelin Hidar, 1923, tschech. 1927; Vodniki in preroki (Führer und Propheten), 1927; Sigmovo maščevanje (Sigmas Rache), 1931.
L.: Knjiga spominov (Memoiren), Bd. 1, 1925, Bd. 2 Manuskript; Jutro, 1938, n. 115; Slovenec, 1938, n. 114; Dom in svet, 1937/38; KMD, 1939; Misel in delo, 1938, S. 15 ff.; Československo-Jihoslovanská Revue, 1938; SBL 1; Enc. Jug. 5; A. Slodnjak, Geschichte der slowen. Literatur, 1958; Zgodovina slovenskega slovstva (Geschichte der slowen. Literatur) 5, 1964.
(Prašelj)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 20, 1969), S. 403f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>