Lair (Layr, Layer), Franz Xaver (1812-1875), Maler und Kupferstecher

Lair (Layr, Layer) Franz Xaver, Maler und Kupferstecher. * Innsbruck-Hötting, 18. 8. 1812; † Baden (N.Ö.), 9. 6. 1875. Nach erster Förderung durch das Stift Wilten (Innsbruck), stud. er bis 1841 an der Kupferstecherschule der Akad. der bildenden Künste in Wien, 1841 machte er eine Studienreise nach Florenz, ab 1850 wendete er sich fast ganz der Malerei zu, obwohl seine Abwanderung vom Kupferstich allg. bedauert wurde. 1853–55 arbeitete er in Italien, ab 1855 war er in Wien und Baden ansässig. L. arbeitete im nazaren. Stil.

W.: Kreuzweg, Stift Lambach; Fresken: Blasienberg, Völs b. Innsbruck; Georgenberg, Schwaz; Pfarrkirche, Raab (Ungarn); Pfarrkirche, Komorn (Tschechoslowakei). Gemälde mit religiösen Themen: Dominikanerkirche, Wien; Pfarrkirche, Baden; Winterresidenz, Salzburg. Kupferstiche.
L.: Kath. Bll. aus Tirol, 1854, S. 998; Tiroler Stimmen vom 19. 11. 1863; Rollett, Neue Beiträge 10, 1897, S. 71; H. Hochenegg, Die Tiroler Kupferstecher, in: Schlernschriften, Bd. 227, 1963, S. 120; Thieme–Becker; Wurzbach.
(Egg)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 20, 1969), S. 406
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>