Lamprecht, Rudolf (1781-1860), Chirurg und Geburtshelfer

Lamprecht Rudolf, Chirurg und Geburtshelfer. * Agram, 17. 4. 1781; † Padua (Venetien), 26. 7. 1860. Stud. zuerst in Agram Phil., dann Med. an der Univ. Wien, 1808 Mag. der Chir. und der Geburtshilfe, 1812 eröffnete er in Agram eine Privatschule für Chirurgie, die aber nur ein Jahr bestand. Anschließend war L. einige Zeit Militär-Chirurg bei einem Grenz-Rgt., 1816–19 Lehrer an der Hebammen-Schule in Triest, 1826 Dr. med., 1819–58 Prof. der Geburtshilfe an der Univ. Padua, 1839/40 Rektor, 1851–58 Dekan. L. erwarb sich große Verdienste um die Entwicklung der Hebammen-Schule, der Klinik für Gynäkol. und der Entbindungsanstalt in Padua.

W.: Dissertatio inauguralis medica de epilepsia parturientium, 1826; Manuale di ostetricia teorica e pratica per le alunne levatrici, 2 Bde., 1837–40.
L.: Novosti, 1931, n. 45, 49; Morgenbl., 1941, n. 63; Liječnički vjesnik, 1942, n. 12; Ljetopis JAZU, 1957, Bd. 62, S. 338, 369; L. Premuda, Personaggi e vicende dell’ostetricia e della ginecologia nello Studio di Padova, 1958; Medic. Enc. 6; Enc. Jug. 5.
(Šeper)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 20, 1969), S. 422
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>