Lanfrey, Anton Frh. von (1752-1826), Generalmajor

Lanfrey Anton Frh. von, General. * Straßburg (Unterelsaß), 1752; † Peschiera (Venetien), 5. 5. 1826. Diente seit 1777 im Carabinieri-Rgt. 2, 1778 Lt., 1785 Oblt. und wurde im Sept. 1786 zum Ingenieurcorps eingeteilt. 1789 zum Hptm. vorgerückt, zeichnete er sich während des Türkenkrieges (1788–90) wiederholt aus, für seine in der Schlacht bei Martinesti (22. 9. 1789) bewiesene Tapferkeit erhielt er das Ritterkreuz des Militär-Maria-Theresien-Ordens. 1798 zum Mjr. und 1802 zum Obstlt. befördert, übernahm er im Mai 1804 das Kmdo. über das Sappeurcorps, 1812 zum GM befördert, erhielt er zunächst seine Bestimmung als Brigadier in Mähren, im Dezember 1813 wurde L. Festungskmdt. in Peschiera.

L.: Hirtenfeld; Wurzbach; H. Blasek–F. Rieger, Beitrr. zur Geschichte der k. u. k. Genie-Waffe, Tl. 1, Abschnitt 1, 1898, S. 467.
(Egger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 20, 1969), S. 437
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>