Lange von Burgenkron, Peter Traugott (1797-1875), Bankfachmann

Lange von Burgenkron Peter Traugott, Bankfachmann. * Kronstadt (Braşov, Siebenbürgen), 1. 1. 1797; † ebenda, 28. 4. 1875. Absolv. das Gymn. in Kronstadt und Klausenburg, begann 1819 seine Beamtenlaufbahn als Honorarkanzlist beim siebenbürg. Gubernium (1819–20) und als Kanzlist bei der siebenbürg. Hofkanzlei (1821–37). Bereits 1827 verfaßte er in Wien nach dem Muster der „Ersten österreichischen Spar-Casse“ die ersten Statuten für die „Allgemeine Kronstädter Sparkasse“, welche vom Kronstädter Magistrat 1835 bestätigt wurden. 1837–67 leitete L. die erste Sparkasse in Siebenbürgen und Ungarn. Auf seine Initiative erfolgte 1842 die Gründung des Kronstädter Gewerbever. und 1845 einer Allg. Pensionsanstalt. Im Revolutionsjahr 1848 nahm L. gegen die Union Siebenbürgens mit Ungarn Stellung und war Mitgl. einer Deputation, die sich in. Innsbruck beim K. gegen die Union aussprach. Neben St. L. Roth gehörte L. im Oktober 1848 dem von Gen. Puchner gebildeten Pazifikationsausschuß an. 1849 wurde er in einen engeren Ausschuß von Vertrauensmännern berufen, die neue administrative Bestimmungen vorbereiteten. 1852 Gouvernementsreferent in Commercialsachen und Distriktskoär. 1854 Statthaltereirat für Siebenbürgen, 1861 zog er sich wegen Krankheit aus dem öff. Leben zurück. 1865 nob.

W.: Das sich selbst tilgende Staatsanlehen, oder das allg. Pensionat, 1839; Kronstädter Vereinstatuten, 1843; Statuten der Kronstädter Allg. Pensionsanstalt, 1845; Belehrungen und Aufschlüsse über die Kronstädter Allg. Pensionsanstalt, 1852; Die Seidenkultur in Siebenbürgen, 1856; Radikale Steuerreform, 1868.
L.: Siebenbürg. Dt. Tagebl., 1875, n. 397; Kalender des Sächs. Hausfreunds, 1876, S. 49 ff.; Trausch; R. Thörr, Gründungsgeschichte der Kronstädter Allg. Sparkasse, in: Karpathen, 1909/10, S. 475 ff.; J. Bielz, Porträtkatalog der Siebenbürger Sachsen, 1936, S. 54.
(Göllner)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 1
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>