Lange, Paul (1850-1890), Architekt

Lange Paul, Architekt. * Wien, 12. 1. 1850; † Wien, 26. 4. 1890. Schüler am Polytechnikum in Stuttgart, hielt sich 1874 vorübergehend in Rom auf. L. arbeitete gem. mit D. Avanzo (s. d.) an der durchgreifenden (1949 rückgängig gemachten) Renovierung der Stiftskirche von Heiligenkreuz, des Brunnenhauses in Lilienfeld, 1886/87, und anderer Bauten. In stilist. Anlehnung an Renaissancebauten entstanden mehrere Gebäude der Wr. Ringstraßenzone. L. war Prof. am Technolog. Gewerbemus. in Wien. Eine Gedächtnisausst. 1890 zeigte Reisestud. aus Italien, Architekturbilder und Interieurs.

W.: Pädagogium, 1883–85, Wien I., Hegelgasse, Anatom. Inst., 1884–86, Wien IX., Währinger Str., Ghega-Monument, 1887, Wien XI., Zentralfriedhof, Gasthaus „Zur Waldschnepfe“, Wien XVII., Dornbach, alle gem. mit D. Avanzo. Illustrationen zu: C. v. Lützow–L. Tischler, Wr. Neubauten, 1880.
L.: Z. für bildende Kunst 16, 1881, S. 96; Allg. Kunstchronik 14, 1890, S. 610; Thieme–Becker; Eisenberg, 1890; C. Stöckl, Der österr. Ing.- und Architekten-Ver. 1848–98, 1898, S. 97, 102; P. Kortz, Wien am Anfang des 20. Jh., Bd. 2, 1906, S. 179 f., 196, 204; A. v. Baldaß, Wien, 1925, S. 201; Österr. Kunsttopographie, Bd. 19 = Die Denkmale des Stiftes Heiligenkreuz, bearb. von D. Frey und K. Großmann, 1926; M. Matschik u. a., Stift Lilienfeld 1202–1952, 1952, S. 54.
(Wacha)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 20, 1969), S. 448
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>